KREISOBERLIGA, 30. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - TSV Mosigkau II. 1:2 (1:1)

Unsere erste Mannschaft wollte sich mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden, musste sich aber am Ende dem puren Willen der Mosigkauer im Kampf um den Klassenerhalt geschlagen geben.

Das Spiel begann sehr rasant, die Gäste bekamen nach wenigen Minuten einen sehr fragwürdigen Elfmeter zugesprochen, in einem einfachen Laufduell ging beiden Spieler zu Boden, der Schiedrichter entschied auf Strafstoß! Merker setzte den Elfmeter an den oberen rechten Pfosten. Fast im Gegenzug traf Marvin Albrecht nach einer Ecke ebenfalls nur den Pfosten. Auch in der Folge ging es hin und her, ein Schuss der Gäste ging knapp rechts vorbei, eine weitere gute Chance vereitelte Robin Boer im Kasten der FSG. Albrecht tauchte völlig frei vorm Tor der Mosigauer auf, schloss zu überhastet mit dem Kopf ab. Ein Kopfball von Christopher Jobs nach einer Ecke konnte auf der Linie geklärt werden! Nach 20 Minuten dann die Führung für die Gäste, nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung war Pilch über links frei durch und konnte den Ball am herauslaufenden Boer vorbei ins Tor schießen - 0:1 (20.). Die FSG war davon unbeeindruckt und kam nur 8 Minuten später zum Ausgleich, nach Zuspiel von David Maerten traf Michael Schulz von der Strafraumgrenze sehenswert in den rechten oberen Winkel - 1:1 (28.). Danach verflachte die Partie ein wenig und bis zur Pause passierte nicht mehr viel.

Nach der Pause merkte man den Gästen an das sie den Sieg unbedingt brauchten um in der Liga zu bleiben. Die FSG kam nur noch selten zu gefährlichen Angriffen. So kam es wie es kommen musste, nach einem scheinbar geklärten Angriff der Mosigkauer eroberte Blume den zweiten Ball, ließ zwei Abwehrspieler stehen und traf ins kurze Eck zur umjubelten Gästeführung - 1:2 (68.). Die FSG bäumte sich nochmals auf und wollte den Platz nicht als Verlierer verlassen, das Spiel wurde zunehmend hektischer, viele Unterbrechungen, Krämpfe, Diskussionen. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Pascal Lude, traf den Ball aber nicht richtig. Ein Schuss von Schulz wurde abgeblockt, in einem strammen Schuss von Jens Görisch warf sich ein Verteidiger. Die FSG machte hinten auf, die sich bietenden Konter konnte Mosigkau aber nicht nutzen, so blieb es bis zum Schlusspfiff spannend, bis für die Gäste der erlösende Schlusspfiff kam!

 

Fazit: Am Ende muss man schon anerkennen das die Gäste den Kampf um den Klassenerhalt angenommen haben und aufgrund der besseren zweiten Hälfte auch verdient als Sieger vom Platz gegangen sind. Die FSG kämpfte, aber spielerisch war es an diesem Tag einfach zu wenig. Nun ist Sommerpause, die FSG beendet die Saison auf Platz 8, womit das Saisonziel "einstelliger Tabellenplatz" erreicht wurde!

 

FUPA SPIELBERICHT

KREISOBERLIGA, 22. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - Chemie Rodleben 5:0 (3:0)

Überzeugender Sieg gegen schwache Gäste

 

Am 22. Spieltag war der Tabellenfünfte aus Rodleben zu Gast in Walternienburg. Wie vorher berichtet musste die Heimelf auf viele Spieler verzichten, kurzfristig standen wenigstens Christian Allner und Michael Schulz doch zur Verfügung. Doch bei der Leistung der Mannschaft hatte man nie das Gefühl das überhaupt irgendwer fehlte!!

Bei hervorragenden Frühlingswetter und einen Fussballplatz in Topzustand entwickelte sich eine gute Kreisoberligapartie in der die FSG von Beginn an das bessere Team war. Die erste gute Chance hatte Patrick Hinz nach wenigen Minuten, als er von Kevin Tinaglia mustergültig bedient wurde, sein Schuss ging knapp am rechten Pfosten vorbei. Die Gäste hatten große Probleme im Spielaufbau da die FSG sehr früh angriff, die Verteidiger anlief und so immer wieder Ballverluste beim Gegner provozierte. So fiel auch die Führung nach 12 Minuten, Hinz eroberte den Ball, passte direkt in den Lauf von Tinaglia, der zum Strafraum ging und den in der Mitte frei stehenden Rene Gramsch sah, der den Ball überlegt mit dem Außenrist zum 1:0 ins Tor schoss. Die Mannschaft blieb weiter dran, Rodleben kam nicht ins Spiel. Das 2:0 durch Hinz dann nach einem Einwurf von Alexander Lachmann, diesen verlängerte Tinaglia, Hinz schaltete in der Mitte am schnellsten und schob ihn ebenfalls mit dem Außenrist ins Tor (21.)! In der Folge hatte Rodleben seine beste Phase, doch bis auf einem Kopfball der knapp rechts neben das Tor ging ließ die Abwehr um Kapitän Jens Görisch nichts zwingendes zu. Selber blieb man immer gefährlich, konnte aber das Anfangstempo nicht ganz halten. Kurz vor der Pause fiel dann doch noch das 3:0, Christopher Jobs erkämpfte sich den Ball, überlief 2 Gegenspieler und spielte dann im Strafraum quer zu Hinz, der Pass war zu kurz, Hinz scheiterte am Keeper, erkämpfte sich den abgewehrten Ball aber wieder und schoss ihn an den rechten Pfosten, von einem Verteidiger prallte der Ball dann doch noch ins Tor (40.) - Billiardtor - Halbzeit!!

Nach der Pause war das Spiel zunächst ausgeglichen. Nun konnte sich auch Christian Harbke, der den abwesenden Robin Boer nun 3 Spiele vertreten wird, mal auszeichnen, einen guten Freistoß der Gäste lenkte er mit einer starken Parade über den Kasten. Die FSG presste aber weiterhin extrem früh und erarbeite sich über das in diesem Spiel sensationelle Umschaltspiel mehrere Chancen. Die beste und eigentlich tausendprozentige vergab Hinz. Görisch erkämpfte sich den Ball, schickte auf Höhe Mittellinie Marvin Albrecht, der Torwart kam heraus, Albrecht sah den mitgelaufenden Hinz in der Mitte, dieser nahm den Ball schlecht an und schoss ihn dann aus knapp elf Metern über das leere Tor - unfassbare Szene! Aber das brachte die Mannschaft nicht aus dem Tritt, der eingewechselte Mario Fricke flankte von links in den Strafraum, Jobs nahm den Ball mit der Brust an und schoss zum 4:0 in die Maschen (60.). Von den Gästen kam dann nicht mehr viel, die FSG ließ einfach nicht nach und folglich erhöhte Jobs nach Solo aus der eigenen Hälfte noch auf 5:0 (72.). In der letzten Viertelstunde hätte man das Ergebnis noch höher schrauben können, aber die Chancen von Hinz, Gramsch, Engelhardt und Görisch landeten entweder neben dem Tor, der Torwart pariert oder an der Latte. Die Gäste bekamen noch einen indirekten Freistß nach Rückpass zugesprochen, den sie aber weit über das Tor schossen. Dann pfiff der gute Schiedsrichter Jan Fronske die sehr faire Partie ab.

Am Ende ein hochverdienter Sieg gegen enttäuschende Gäste, die nie wirklich ins Spiel fanden und mit dem Pressing der FSG so ihre Probleme hatten. Die zeigte heute was möglich ist wenn alle mitziehen und geht nach dem 7:0 gegen Kochstedt und nun dem 5:0 gegen Rodleben mit viel Selbstvertrauen nächste Woche ins Derby gegen die FSG Steutz/Leps!! Ein Kompliment noch an die vielen Zuschauer die die Mannschaft 90 Minuten nach vorn peitschten.

 

FUPA SPIELBERICHT

KREISOBERLIGA, 17. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - SG Empor Waldersee 2:0 (0:0)

Wichtiger Sieg nach längerer Durststrecke

 

Am 17. Spieltag empfing unsere FSG zum ersten Heimspiel im Jahr 2016 die SG Empor Waldersee. Das Hinspiel endete 0:0, wonach es auch in diesem Spiel lange aussah. Aushilfscoach David Maerten und Mario Metzker, die für den im Urlaub weilenden Christoph Bittkau die Führung übernahmen, mussten nicht mehr ganz so viele Spieler ersetzen, aber mit Winkler, Lude, Schulz, Allner und Tinaglia fehlten doch noch einige. Nach 4 Niederlagen in Folge in der Liga sollten unbedingt 3 Punkte her, der Abstand zur gefährlichen Zone ist in den letzten Wochen doch arg geschmolzen. Der Platz in Walternienburg zeigte sich für diese Jahreszeit in einem hervorragenden Zustand. Unsere Mannschaft kam gut ins Spiel und hatte nach wenigen Sekunden durch Marvin Albrecht die erste gute Torchance, auch kurz darauf setzte sich Rene Gramsch über links gut durch, schloss aber viel zu überhastet ab. In der Folge kam Waldersee immer besser ins Spiel und die FSG musste sich bei Keeper Robin Boer bedanken das man nicht in Rückstand geriet. Immer wieder leichte Ballverluste im Spielaufbau, die Gäste konnten diese Fehler aber nicht bestrafen. Nach einer halben Stunde kam man besser in die Partie und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, die beste Chance in dieser Phase hatte Alexander Lachmann als er sich links nach Zuspiel von Jens Görisch durchsetzte, aber nur das Außennetz traf.

Nach der Pause das gleiche Bild, keine klaren Aktionen und viele Ballverluste auf beiden Seiten. Torchancen waren Mangelware, wenn dann eher durch Weitschüsse, die beste der Gäste durch Torjäger Ronny Swientek, knapp rechts vorbei. In der 63. Minute dann vielleicht die spielentscheidende Szene, der Gästespieler Fröschke meckerte gegenüber dem Schiedsrichter Ralk Kilz über eine längst vergangene Szene, sah gelb, regte sich darüber noch mehr auf, sogar nach letzter Ermahnung des Unparteiischen konnte er sich nicht beruhigen und sah daraufhin innerhalb von 30 Sekunden die zweite Gelbe Karte und somit Gelb/Rot, eine äußerst strittige, wohl auch etwas zu harte Entscheidung. Der FSG spielte es natürlich in die Karten, so übernahm man jetzt die Initiative. Zwanzig Minuten vor Schluss setzte sich Christopher Jobs über links gegen 2 Verteidiger durch, spielte den Ball im Fallen noch rechts rüber zu Marvin Albrecht, der den Torhüter noch gekonnt aussteigen ließ und zur vielumjubelten 1:0 Führung ns leere Tor einschob (70.). Die FSG setzte nach, wollte die Entscheidung, ein Kopfball von Patrick Hinz ging knapp neben das Tor, der von Alexander Lachmann sogar an den Pfosten. So blieb es bis zum Schluss spannend, ehe Christopher Jobs nach einer Ecke von Jens Görisch das erlösende 2:0 erzielte (92.).

Fazit: Ein lange ausgeglichendes Match, das wie ein 0:0 aussah. Sicherlich kein schönes Spiel, aber am Ende erkämpfte man sich in Überzahl zum wichtigen Sieg. Die Abwehr stand bis auf die ersten 20 Minuten sicher und ließ nicht viel zu, vorn fehlten ein wenig die Ideen, auch der letzte Pass kam meist nicht an. Aber das Erfolgserlebnis war das Ziel und da wurde erreicht. Nächste Woche triff die FSG am Sonntag in Dessau auf den neuen Tabellenführer Abus Dessau.

 FUPA SPIELBERICHT

KREISPOKAL - Achtelfinale

SV Mildensee - FSG Walternienburg/Güterglück 1:5 (1:1)

Hochverdienter Einzug ins Viertelfinale - Patrick Hinz als Torwart

 

An diesem Wochenende stand nach Freilosen in den ersten beiden Pokalrunden im Achtelfinale endlich ein Spiel an, zu Gast war man beim Ligakonkurrenten SV Mildensee. Das Ligaspiel vor wenigen Wochen gewann die FSG 3:0, das Testspiel vor der Saison entschied Mildensee für sich (2:3), es wurde ein richtiger Pokalfight erwartet! Bis auf Stammtorwart Robin Boer waren alle Spieler an Bord. Christian Harbke sollte Boer ersetzen, verletzte sich aber beim Aufwärmen, so musste kurzerhand Stürmer Patrick Hinz das Tor hüten. Um es vorweg zu nehmen, er machte seine Sache sehr stark.

Von Beginn an waren die Gäste das bessere Team, Mildensee hatte große Probleme das Spiel aufzubauen da die FSG sofort vorn drauf ging. Dadurch zwangen Sie die Heimelf zu Fehlern, aus diesen viele gute Chancen rausgespielt wurden, welche am Anfang aber noch nicht genutzt wurden. Erste Schüsse von Kevin Tinaglia und Lucas Sens gingen noch knapp neben das Tor, der Schuss von Jens Görisch wurde abgefälscht und knallte an das Lattenkreuz. In der 23. Minute dann endlich die hochverdiente Führung. Nach Freistoß von der rechten Seite tauchte Christopher Jobs frei vorm Torwart auf und schloss überlegt ab - 1:0 (23.). Mildensee kam weiterhin nicht wirklich ins Spiel, stattdessen machte unser Team weiter Druck. Eine sehenswerte Szene dann nach einer halben Stunde, Mario Fricke kam über links, passte zentral zu Jobs, dieser schippte den Ball in den Strafraum zum durchstartenden Fricke, der schloss nicht wild ab, spielte den Ball zum völlig freistehenden Steve Winkler ab. Dieser legte sich den Ball noch auf den starken Linken und schoss aus 11m knapp über das Tor, das hätte das 2:0 sein müssen! So kam es halt so wie es kommen musste. Der erste gelungene Angriff der Heimelf landete im Tor, nach Flanke von der rechten Angriffsseite klärte Christian Allner unglücklich genau vor die Füße von Kirste, der fackelte nicht lange und traf unhaltbar für Patrick Hinz zum überraschenden 1:1 Ausgleich (37.). Das brachte die FSG ein wenig aus dem Rhythmus, jetzt war das Spiel ausgeglichen, bis zur Halbzeit passierte aber nichts nennenswertes mehr.

Nach der Pause wollte man an die ersten 35 Minuten anknüpfen und genau das tat man! Nur wenige Sekunden nach Anpfiff der zweiten Halbzeit zappelte der Ball im Mildensee´er Gehäuse. Jobs spielte links Winkler frei, der überlegt flach in den Fünfmeterraum flankte, wo Marvin Albrecht den Ball in den Winkel beförderte - 2:1 (46.). Man setzte weiter nach, Albrecht setzte sich rechts durch, scheiterte am Torwart, auch Jobs wenige Augenblicke später mit der Chance, auch hier hielt der Keeper stark. Es rollte ein Angriff nach dem anderen der FSG. Görisch steckte mustergültig für Jobs durch, dieser scheiterte wieder zentral am Torwart, erlief sich aber den Abpraller, sah den besser postierten Marvin Albrecht, der zum 3:1 traf (52.). In der Folge schaltete unsere Mannschaft ein wenig zurück, so kam auch Mildensee zu Torszenen, aber Stürmer Hinz im Tor der FSG hielt seinen Kasten im zweiten Abschnitt sauber, er parierte dabei sogar 2 Hundertprozentige! Die Heimelf warf alles nach vorn, so ergaben sich Räume zum kontern, aber die Entscheidung wollte noch nicht gleich fallen. Tinaglia scheiterte noch einmal frei vorm Keeper als er sich stark über links durchsetzte. Einen Konter über Winkler und Fricke im doppelten Doppelpass entschärfte der herauseilende Torwart. Dann aber doch das vorentscheidende 4:1, eine scharfe Hereingabe von Jobs köpfte Winkler unhaltbar in die Maschen (80.). Mildensee war geschlagen, unsere Mannschaft hatte aber noch Lust! Der eingewechselte Alexander Lachmann hatte die Chance auf das 5:1, sein abgefälschter Schuss hielt der Keeper sicher. In der Schlussminute erhöhte Jobs nach einer Ecke von Jens Borchers aber doch noch auf 5:1 (89.). Dann war Schluss, Schiedsrichter C.-K. Griebel hatte mit diesem Spiel keine Probleme.

Fazit: Unsere Mannschaft konnte sich überraschend deutlich aber jederzeit verdient beim Ligakonkurrenten SV Mildensee für das Viertelfinale des Kreispokals qualifizieren. Man hatte ein enges Spiel erwartet, aber Mildensee konnte der FSG an diesem Tage nichts entgegensetzen. Eine geschlossen starke Mannschaftsleistung, vorallem auch spielerisch. Leider sind in der Liga für die FSG jetzt 2 Wochen spielfrei!

 

FUPA SPIELBERICHT

KREISOBERLIGA, 8. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - FSG Steutz/Leps 3:1 (2:0)

Verdienter Sieg im Derby

 

Am 8. Spieltag empfing unsere Mannschaft vor 110 Zuschauern bei perfektem Fussballwetter die FSG Steutz/Leps zum Derby. Dem Trainerteam Bittkau/Metzker standen bis auf Alexander Lachmann alle Spieler zur Verfügung, Mario Fricke ersetzte Ihn hinten links in der Abwehrreihe.

Es entwickelte sich von Anfang an eine ansehnliche Kreisoberligapartie. Die Gäste aus Steutz waren in den ersten Minuten die bessere Mannschaft, sie nutzen die Unordnung in der FSG Abwehr, konnten aber keinen Profit daraus schlagen. Nach 10 Minuten fand die Heimelf besser ins Spiel und konnte sich auch sofort gute Chancen erspielen. Nach einem starken Pass von Kapitän Jens Görisch von der rechten Seite tauchte Steve Winkler völlig allein vorm Gäste Keeper Stephan Moller auf, konnte den Ball aber nicht genug platzieren und scheiterte am Torwart. Direkt im nächsten Angriff setzte sich Kevin Tinaglia über links durch, seine verunglückte Hereingabe landete am Pfosten. Wiederum nur kurze Zeit später schickte Görisch den startenden Christopher Jobs auf der rechten Seite. Er drang in den Strafraum ein, spielte einen Verteidiger aus und schloss überlegt ins lange obere Eck zur 1:0 Führung ab (15.). Danach verlief das Spiel ausgegeglichen, Chancen gab es auf beiden Seiten. Tingalia scheiterte nach einer klasse Kombination an Moller, einen Schuss von Görisch parierte er ebenfalls sehr stark! Aber auch FSG Keeper Robin Boer konnte sich einige Male auszeichnen. Die beste Chance der Gäste hatte Sebastian Hecht, als er sich links durchsetzte, Boer die Chance aber zunichte machte. Als sich alle schon auf die Halbzeit einstellten ergab sich unverhofft noch eine Möglichkeit. Tinaglia wurde links lang geschickt, der Steutzer Rene Rummel erlief den Ball und wollte ihn sicher ins Toraus gehen lassen, Tinaglia setzte aber nach und erkämpfte sich den Ball, lief von der linken Seite allein aufs Tor zu und erzielte überlegt die umjubelte 2:0 Halbzeitführung (45+2). 

Zu Beginn der zweiten Hälfte das gleiche Bild, ein ausgeglichenes Spiel in dem es hin und her ging. Die Gäste versuchten Druck aufzubauen, die heimische FSG hielt aber dagegen. Bei einem Angriff über die linke Seite setzte sich Jobs stark durch, in seine scharfe flache Hereingabe grätschte ein Abwehrspieler rein und klärte den Ball dabei mit der Hand, folgerichtig zeigte Schiedsrichter Tobias Grune auf den Punkt. Kevin Tinaglia verwandelte sicher zum 3:0 (64.). Nun überließ die Heimelf den Gästen das Spiel und verlegte das Spiel auf Konter. Richtig gefährlich wurde es meist bei Distanzschüssen, so musste Boer bei einem Schuss von Hecht und bei einem Freistoß vom Rummel sein ganzen Können zeigen. Zehn Minuten vor dem Ende hatte Jobs das vierte Tor auf dem Fuß, nach Flanke von Tinaglia scheiterte er aber am Gästetorwart. Kurz darauf fiel dann doch der Treffer für die Gäste, Hecht setzte sich auf der linken Seite durch und passte flach vor das Tor, der eingewechselte Lukas Kamschütz stand völlig frei und traf zum 3:1 (86.). Die Steutzer versuchten dann noch einmal alles, am Ende blieb es aber beim 3:1 Sieg der FSG Walternienburg/Güterglück.

Fazit: In einem guten Kreisoberligaspiel konnte sich unsere Mannschaft am Ende verdient mit 3:1 durchsetzen. Dabei zeigte die Mannschaft eine klare Leistungssteigerung gegenüber den letzten beiden Auftritten. Nächste Woche muss man bei der ASG Vorwärts Dessau antreten.


Aufstellung FSG Walternienburg/Güterglück:
Boer - Allner, Harbig (80. Harbig), Fricke, Sens - Borchers, Jobs, Albrecht (63. Engelhardt), Tinaglia - Görisch, Winkler (70. Schulz)

Aufstellung FSG Steutz/Leps:
Moller - Rummel, Schmidt (60. Kamschütz, L.), Beelitz, Kamschütz, F. - Ruhland (67. Schulz), Frens, Baier (46. Schayka), Wallwitz - Hecht, Schröter

Zuschauer: 110

Tore: 1:0 Jobs (15.), 2:0 Tinaglia (45.+2), 3:0 Tinaglia (64., Handelfmeter), 3:1 L. Kamschütz (86.)

 

FUPA SPIELBERICHT

KREISOBERLIGA, 6. Spieltag

TuS Kochstedt - FSG Walternienburg/Güterglück 2:2 (1:1)

Erste Mannschaft bleibt auswärts weiter ungeschlagen

 

Am Samstag musste unsere erste Mannschaft ohne Christian Allner, Stephan Harbig, Steve Winkler, Frank Plantikow und Patrick Hinz bei der TuS Kochstedt antreten und konnte am Ende nach einem ausgeglichenen Spiel einen Punkt mit nach Hause nehmen. Durch die viele Ausfälle musste das Abwehrzentrum komplett umgebaut werden, auch beide Stürmer standen nicht zur Verfügung, so musste viel improvisiert werden.

Es entwickelte sich ein Spiel ohne große Höhepunkte, beide Abwehrreihen standen sicher. Die beste Chance für die FSG hatte Jens Görisch bereits nach 2 Minuten als er nach feinem Zuspiel von Marvin Albrecht knapp links neben das Tor schoss. In der 36. Minute brachte Lukas Sens einen Dessauer Stürmer im Strafraum zu Fall und es gab folgerichtig Strafstoß. Haseloff verwandelte zum 1:0 für Kochstedt. Auch danach änderte sich nicht viel, die FSG verlor nach vorn meist zu schnell die Bälle und die Kochstedter versuchte sich durch die FSG Reihen zu kombinieren, was bis zum Strafraum auch gelang. Dann brachte man noch irgendwie einen Fuss dazwischen oder die Schüsse ging über das Tor. Kurz vor der Pause gab es nochmal Freistoß für die FSG, Gramsch brachte den Ball an die Strafraumgrenze, der Abwehrversuch landete bei Görisch, der den Überblick behielt und zu Kevin Tinaglia durchsteckte. Tinaglia spielte noch einen Gegenspieler aus und zog mit rechts ab, der Ball schlug unhaltbar im rechten oberen Winkel ein - 1:1 (44.).

Nach der Halbzeit kam die FSG besser ins Spiel, nach starker Kombination über Sens und Görisch brachte dieser den Ball flach in die Mitte, wo Mario Fricke nur knapp den Ball verpasste. Nach dieser kurzen Drangphase entwickelte sich wieder ein ausgeglichenes Spiel. Das Schiedsrichtergespann machte in dieser Phase nicht den sichersten Eindruck, mehrere fragwürdige, meist sehr späte Entscheidungen auf beiden Seiten ließen viel Hektik aufkommen. In der 73. Minute dann der Schock für die Gäste, ein eher harmloser Schuss wurde unglücklich von Alexander Lachmann ins eigene Tor abgefälscht - 2:1 für Kochstedt! Es wurde offfensiv gewechselt, hinten nur noch Mann gegen Mann gespielt um wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen. Man drückte auf den Ausgleich, die Kochstedter Abwehr ließ aber nicht wirklich etwas zwingendes zu. Auch nach Freistößen war man an diesen Tag zu harmlos, so brachte am Ende eine etwas glückliche Elfmeterentscheidung die größte Chance zum Ausgleich. Christopher Jobs setzte sich über links durch, drang in den Strafraum ein, will am Verteidiger vorbei, dieser traf Jobs am Knöchel, spielte aber auch den Ball. Schiedsrichter Voigt entschied auf Strafstoß! Kevin Tinaglia verwandelte sicher zum 2:2 (85.). Danach passierte bis zum Abpfiff nichts mehr.

Fazit: Vor dem Spiel wollte mann natürlich gewinnen, aber nach dem Spiel muss man aufgrund des Spielverlaufs mit dem Punkt zufrieden sein. Die Mannschaft stemmte sich nach dem unglücklichen Rückstand erfolgreich gegen die drohende Niederlage. Nächste Woche muss man wieder auswärts antreten, dann ist man zu Gast beim Absteiger aus der Landesklasse Chemie Rodleben.

 

FUPA SPIELBERICHT

KREISOBERLIGA, 5. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - SG Grün Weiß Dessau 1:0 (1:0)

Am 5. Spieltag empfing unsere Mannschaft den Aufsteiger Grün Weiß Dessau und gewann am Ende glücklich 1:0 durch einen Treffer von Kapitän Jens Görisch. Zu keiner Zeit des Spiels fand man richtig ins Spiel, so musste man bis zum Schluss zittern. In den ersten 30 Minuten waren die Gäste das feldüberlegende Team, erspielten sich auch Chancen, die aber zu überhastet abgeschlossen wurden. Danach wurde die FSG stärker und kam durch Steve Winkler und Marvin Albrecht zu guten Tormöglichkeiten. Eine Einzelaktion von Görisch brachte dann die 1:0 Pausenführung (44.). Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte man das Spiel im Griff, mit zunehmender Spielzeit wurde es aber immer hektischer auf dem Platz und Grün Weiß merkte das etwas zu holen war! Die FSG hatte ihrerseits gute Konterchancen, spielte diese aber sehr schlecht aus. Die Gäste scheiterten entweder am guten FSG Keeper Robin Boer oder an sich selbst. In der 90. Minute erzielte Kevin Kupke den verdienten 1:1 Ausgleichstreffer für Grün Weiß, doch der Linienrichter sah eine vermeintliche Abseitsposition des Angreifers. Eine sehr strittige Entscheidung, aber laut Linienrichter stand der Spieler beim Querpass in der verbotenen Zone. Der Ball wurde noch einmal abgefälscht, als der Stürmer ihn dann am zweiten Pfosten über die Linie drückte konnte man aus Spielersicht diese Situation natürlich nicht mehr auflösen. Der Schiedsrichter verließ sich auf seinen Assistenten und gab das Tor nicht. Grün Weiß stemmte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage, mit viel Glück und Geschick brachte die Heimelf das Ergebnis über die Spielzeit.

Am Ende natürlich ein schmeichelhafter Erfolg, der Aufsteiger hätte das Unentschieden klar verdient gehabt. Die FSG kam nie wirklich ins Spiel und zeigte eine der schwächsten Leistungen seit langem! Aber schlecht gespielt und 3 Punkte ist besser wie gut spielen und am Ende mit leeren Händen dazustehen wie vor 2 Wochen gegen Abus (0:1). Nächste Woche ist Pokal, dort hat unsere erste Mannschaft ein Freilos, somit spielfrei!


FUPA SPIELBERICHT

KREISOBERLIGA, 1. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - SG Jeber-Bergfr./Serno 6:1 (4:1)

FSG mit starkem Saisonauftakt im ersten "Heimspiel"


Am Samstag traf unsere FSG Walternienburg/Güterglück zur Saison- und Sportplatz- eröffnung auf die SG Jeber-Bergfrieden/Serno. Am Ende konnte die Mannschaft souverän und auch in der Höhe verdient den Platz mit einem 6:1 als Sieger verlassen. Beachtliche 110 Zuschauer wollten dabei sein, als vor dem Spiel der Sportplatz offiziell eröffnet wurde und im Anschluss Schiedsrichter Frank Griebel um 15:00 Uhr die neue Kreisoberliga- saison in Walternienburg anpfiff.


Die Mannschaft stand vor dem Spiel schon ein wenig unter Druck, sollte der Anlass mit einem Sieg abgerundet werden! Aber von Druck war von Beginn an absolut nichts zu spüren, alle waren bis in die Haarspitzen motiviert und gingen hochkonzentriert zur Sache. Bereits nach 3 Minuten ging man durch ein Eigentor von D. Ochlast mit 1:0 in Führung. Ein langer Ball auf Marvin Albrecht wollte der Verteidiger klären und hob den Ball über seinen herauseilenden Torwart unglücklich ins eigene Tor. Aber die Gäste, deren Mannschaft sich zur letzten Saison deutlich verändert hat, kamen fast im Gegenzug nach einem sehr schön herausgespielten Treffer zum Ausgleich. Nach einem Ballverlust auf der linken Außenbahn wurde der Ball sehr schnell in die Spitze gespielt, P. Ochlast nahm den Ball perfekt mit, umkurvte noch Robin Boer im FSG Kasten und schob locker zum 1:1 (8.) ins leere Tor ein. Doch danach übernahm die FSG zunehmend die Spielkontrolle. Nach einer guten Kombination über Kevin Tinaglia und Neuzugang Steve Winkler kam letzterer zum Abschluss, scheiterte aber am Gästekeeper. Ein Freistoß von Jens Görisch ging links am Tor vorbei. In der 24. Minute setzte sich Kapitän Görisch energisch im Mittelfeld durch, drang in den Strafraum ein und wurde dort von zwei Verteidigern klar von den Beinen geholt. Der Gefoulte trat selbst an und traf gewohnt sicher zur 2:1 Führung. Kurze Zeit später hatten die Gäste, in Person von Johannes Wegener, Glück dass sie nicht schon nach einer halben Stunde in Unterzahl spielten. Schon mit gelb vorbelastet, brachte er Lucas Sens an der Strafraumlinie rüde zu Fall. Die FSG blieb weiter am Drücker. Die Gäste konnten keine geordneten Offensivaktionen starten und so erspielte sich die Heimelf weitere Chancen. Nach einen Freistoß von Tinaglia traf Christopher Jobs den Ball freistehend nicht richtig, der Nachschuss von Winkler ging über das Tor. Nach einem Einwurf von der rechten Seite konnten die Gäste die Situation nicht richtig klären. Jobs erkämpfte sich den Ball, zog Richtung Strafraum und traf aus 20m mit Links ins lange Eck zur 3:1 Führung (32.). Die junge Mannschaft der Gäste wirkte geschockt, hatten sie sich doch augenscheinlich viel für dieses Spiel vorgenommen. Derweilen lief bei unserer Mannschaft aber auch sehr viel zusammen. Wieder wurde der Gegner schon früh im Spielaufbau gestört. Sens spielte auf Albrecht, der sich klasse gegen zwei Verteidiger durchsetzte und Mario Fricke im Sechzehner freispielen konnte. Allein vor dem Tor traf er allerdings nur den Pfosten. In der 42. Minute machte er es dann aber besser. Wieder war es Winkler, der den Torwart bei einem schwachen Rückpass unter Druck setzte. Der Keeper konnte zum wiederholten Male nicht vernünftig klären, sodass der Ball bei Fricke landete, der direkt abzog und zum 4:1 Pausenstand traf.

Nach der Pause war das Spiel dann ausgeglichener. Die Gäste kamen etwas besser ins Spiel, ohne aber wirklich zu zwingenden Torchancen zu kommen. Wenn Sie mal in Schusspositionen kamen ging der Schuss meist über das Tor oder FSG Keeper Boer hatte keine Probleme. Nach einer Stunde verletzte sich Johannes Wegener ohne gegnerische Einwirkung schwer und musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus befördert werden. Gute Besserung an dieser Stelle!! Nach einer etwas längeren Unterbrechung ging es weiter. Der an diesem Tag überall zu findende Mario Fricke spielte auf links Tinaglia frei, seine Flanke fand in der Mitte den gerade eingewechselten Patrick Hinz, der sich mit seinem gefühlten ersten Ballkontakt diese Chance nicht nehmen ließ und zum 5:1 (70.) einnickte. Jeber-Bergfrieden/Serno versuchte zwar noch über den agilen und sehr bemühten Jan Wegener Ergebniskosmetik zu betreiben, blieb aber an diesem Tag einfach glücklos. Da passte die Gelb-Rote Karte von T. Moeritz nach Foul an Tinaglia gut mit ins Bild. Das Spiel war bereits entschieden, doch die Heimelf spielte weiter munter nach vorn. Eine klasse Hereingabe von Tinaglia konnte Fricke aus einem Meter nicht verwerten, auch der Nachschuss von Hinz fand nicht den Weg ins Tor. Nach schönem Doppelpass von Hinz und Fricke wurde Fricke noch im letzten Moment am Abschluss gehindert. Einen Schuss vom eingewechselten Michael Schulz lenkte der Torwart im letzten Moment noch zur Ecke. In der Nachspielzeit krönte Mario Fricke noch seine starke Leistung und machte nach schöner Vorarbeit von Alexander Lachmann und wiederum Tinaglia das halbe Dutzend voll - 6:1 (90.+3). Danach pfiff der sehr gute Schiedsrichter Frank Griebel ab.

Fazit: Es war ein Nachmittag, den man sich natürlich genau so gewünscht hatte. Ein überzeugender Sieg gegen einen Gegner der vielleicht mit den vielen jungen Spielern noch ein wenig Lehrgeld gezahlt hat. Technisch stark, fehlte ihnen an diesem Tag ein wenig die Durchschlagskraft und Ordnung. Am Ende steht ein 6:1 Sieg zu Buche, der so nicht zu erwarten war. Alle Spieler, auch die Nichteingesetzten, waren motiviert und jeder wollte den vielen Zuschauern bei der Platzeröffnung einen Sieg schenken! Nächste Woche ist man zu Gast bei der SG Empor Waldersee. Dort gilt es an diese Leistung anzuknüpfen.

 

Aufstellung FSG: Boer - Allner, Harbig (77. Messerschmidt), Lachmann, Sens, Fricke, Jobs, Albrecht (46. Schulz), Tinaglia, Görisch, Winkler (62. Hinz)

 

Tore: 1:0 D. Ochlast (3. Eigentor), 1:1 P. Ochlast (8.), 2:1 Görisch (24., Strafstoß), 3:1 Jobs (32.), 4:1 Fricke (42.), 5:1 Hinz (70.), 6:1 Fricke (90.+3)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kalender
Uhrzeit

     SPIELPLÄNE HIER


... lade Modul ...
FSG Walternienburg/Güterglück auf FuPa
Besucherzaehler