Kreisoberliga, 30. Spieltag

ASG Vorwärts Dessau - FSG Walternienburg/Güterglück 3:0 (2:0)

Die FSG verlor im letzten Saisonspiel stark ersatzgeschwächt mit 3:0 (2:0) bei der ASG Vorwärts Dessau, damit beendet man diese Spielzeit auf Platz 12. Nächste Woche findet noch die Saisonabschlussfeier statt, danach ist erstmal Sommerpause.

 

Aufstellung:

Körner, O.; Plantikow; Fricke; Körner, F.; Schulz; Hahn (67. Specht); Maerten; Lachmann (78. Bürgel); Lude; Tinaglia; Hinz

 

Tore:

1:0 Westendorf (18.), 2:0 Westendorf (45.), 3:0 Frauendorf (56.)

 

Besondere Vorkommnisse:

Rote Karte - Schulze (ASG, 60.)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga, 29. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - SV Chemie Rodleben 1:4 (0:3)

Verdiente Niederlage gegen Staffelsieger

 

Am 29. Spieltag war mit dem SV Chemie Rodleben der Staffelsieger und Aufsteiger in die Landesklasse zu Gast. Die Gäste zeigten auch direkt das Sie zurecht Platz 1 belegen, sie bestimmten das Spiel und ließen die Spieler der FSG laufen. Gefährlich wurde es in der Anfangsphase aber nur durch Fernschüsse, einer dieser Schüsse landete allerdings am Pfosten. Aber auch die FSG hatte ihre Möglichkeiten, Alexander Lachmann hatte zweimal die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber jeweils am Gästekeeper. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung konterte Rodleben dann die FSG aus und es stand 0:1 (30.). Ein Abpraller vom Pfosten landete direkt bei Koy, der zur Gästeführung traf. In den folgenden 5 Minuten verlor man jegliche Ordung, dieses konnten die Gäste ausnutzen, Lippert traf doppelt - 0:3 (34., 35.). Aber man fing sich wieder und so passierte bis zur Pause nichts weiter.

Nach der Pause dann das gleiche Bild, Rodleben ließ den Ball laufen, die FSG beschränkte sich aufs verteidigen und versuchte über schnelle Konter zum Erfolg zu kommen. Die Entscheidung im Spiel dann in der 61. Minute, nach einem weiten Ball aus der Abwehr kam Boer aus seinem Strafraum heraus um die Situation zu klären, verschätzte sich aber und konnte den Ball nur noch mit dem Kopf verlängern. André Engelhardt versuchte noch zu retten, doch der Ball wurde zu schnell und landete im Tor - 0:4 (61.). Die FSG spielte weiter mit, einen Schuss von Rene Gramsch aus 25 Metern landete an der Latte, den Abpraller köpfte Lachmann zum 1:4 über die Linie. Bis zum Ende gab es weitere Chancen auf beiden Seiten, doch Tore fielen nicht mehr.

Am Ende eine verdiente Niederlage gegen den spielerisch stärksten Gegner der Liga. Die FSG hielt vorallem in der ersten halbe Stunde gut mit, verschlief dann 5 Minuten und geriet so auf die Verliererstraße. Der kurzfristig eingesprungene Schiedsrichter Ralf Kilz hatte in seinem ersten Kreisoberligaspiel keine Probleme. Am nächsten Spieltag gehts zum letzten Spiel der Saison gegen Vorwärts Dessau.

Die beste Nachricht gab es nach dem Spiel, Frank Plantikow hat sich doch gegen einen Vereinswechsel entschieden und bleibt der FSG weiter erhalten!

 

Aufstellung:

Boer, Görisch, Engelhardt, Allner (51. Hinz), Fricke, Körner, Harbig, Tinaglia, Plantikow (64. Schulz), Lude (46. Gramsch), Lachmann

 

Tor:

0:1 Koy (30.), 0:2 Lippert (34.), 0:3 Lippert (35.), 0:4 Eigentor (61., Boer),

1:4 Lachmann (66.)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga, 26. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - SV Germania Roßlau II. 2:3 (1:0)

Am 26. Spieltag gabs eine unnötige Niederlage gegen die Zweite Mannschaft vom SV Germania Roßlau. In der ersten Hälfte lief alles nach Plan und man ging durch Alexander Lachmann 1:0 in Führung. Nach der Pause wurden die Gäste stärker und drehten in den letzten 20 Minuten die Partie. Der Anschlusstreffer durch Rene Gramsch fiel praktisch mit dem Schlusspfiff.

 

Aufstellung:

Boer, Görisch, Engelhardt, Gramsch, Neumann, Jobs, Allner, Tinaglia, Albrecht, Lachmann (59. Hahn), Harbig (55. Fricke)

 

Tore:

1:0 Lachmann (19.), 1:1 (69.), 1:2 (79.), 1:3 (87.), 2:3 Gramsch (90.)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga, 25. Spieltag

SG Oranienbaum/Wörlitz - FSG Walternienburg/Güterglück 1:1 (1:0)

Am 25. Spieltag reiste die FSG zum Tabellensechsten nach Oranienbaum/Wörlitz, am Ende stand ein leistungsgerechtes 1:1 auf der Anzeigetafel. Die Anfangsphase gehörte ganz klar den Gastgebern, die auch schon nach 7 Minuten durch Toure in Führung gingen. Die FSG kam nach 20 Minuten besser ins Spiel, war in der ersten Hälfte aber nur selten gefährlich vor dem Tor. Die beste Chance hatte Christopher Jobs, sein Kopfball wurde auf der Linie geklärt. Nach der Pause stellte man auf 2 Stürmer um und kontrollierte nun das Geschehen, aber Großchancen von Kevin Tinaglia und dem eingewechselten Marvin Albrecht wurden vergeben. In der 69. Minute wurde André Engelhardt im Strafraum gefoult, der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, diesen verwandelte Jens Görisch sicher zum mittlerweile verdienten 1:1 Ausgleich. Nach dem Ausgleich hätten beide Mannschaften das Spiel noch gewinnen können, die beste Chance hatten die Gastgeber, als Toure allein aufs Tor von Robin Boer zulief und nur den Pfosten traf. In der Nachspielzeit hatte Mario Fricke nach guter Vorarbeit von Alexander Lachmann noch den Sieg auf dem Fuß, schoss aber über das Tor.

Am Ende ein gerechtes Unentschieden in einem Spiel das beide Teams mit ein wenig Glück auch hätten gewinnen können. Nächste Woche kann die FSG mit einen Sieg gegen Germania Roßlau II. auch rechnerisch den Klassenerhalt klar machen.

 

Aufstellung:

Boer, Görisch, Engelhardt, Gramsch (46. Steinz), Körner, Jobs, Schulz (46. Albrecht), Allner (80. Neumann), Tinaglia, Fricke, Lachmann

 

Tore:

1:0 Toure (7.), 1:1 Görisch (69., Strafstoß)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga, 23. Spieltag

Blau Rot Coswig - FSG Walternienburg/Güterglück 0:1 (0:0)

Verdienter Sieg nach gutem Auswärtsspiel

 

Nach dem Sieg gegen den DSV 97 am letzten Spieltag ging es diese Woche nach Coswig, das Ziel klar, man wollte nicht mit leeren Händen zurückkehren. Mit Jakob Neumann, Marvin Albrecht, Rene Gramsch und Patrick Hinz fehlten zwar einige Spieler, trotzdem hatte Trainer Mario Metzker eine gute Mannschaft beisammen.

Von Beginn an zeigte man das man hier etwas mitnehmin will. Man stand gut bei den Männern und wenn der Ball erobert wurde spielte man auch direkt nach vorn. Die erste Chance hatte Christopher Jobs, sein schuss klärte ein Verteidiger noch vor seinem Torwart. Dann war Alexander Lachmann nach schönem Zuspiel von Jens Görisch frei durch und überwand den Keeper, wurde aber wegen vermeintlichen Abseits zurückgepfiffen. Man lies Coswig nicht ins Spiel kommen, störte gut den Spielaufbau der Heimelf und gewann in dieser Phase die wichtigen Zweikämpfe im Mittelfeld. Mario Fricke erkämpfte sich den Ball und spielte direkt in den Lauf von Pascal Lude, der sofort in den Strafraum eindrang, aber am stark reagierenden Torwart scheiterte. Den Abpraller erkämpfte sich Lude aber zurück, behielt die Übersicht und passte zum völlig freistehenden Alexander Lachmann, welcher den Ball aus 5 Metern knapp am Tor vorbei schob. Das hätte die Führung sein müssen! EInen Schuss von Lude klärt der Keeper im Nachfassen auf der Linie. Kurz vor der Pause kam Coswig zur ersten richtigen Chance, die Boer aber vereitelte.

Nach der Pause wurde Coswig etwas stärker, die Chancen hatte aber weiterhin die FSG. Nach einem abgeblockten Schuss kam Lachmann an den Ball, lies einen Verteidiger aussteigen und sah den besser postierten Christopher Jobs, dieser setzte sich gut durch und traf ins kurze Eck zum verdienten 0:1 (50.). Coswig versuchte direkt zu antworten und bekam dann einen Foulelfmeter zugesprochen. Michael Schulz kam einen Schritt zu spät, der Schiedsrichter wertete dies als Foul, eine wohl vertretbare Entscheidung. Den Strafstoß fischte Robin Boer aus der linken unteren Ecke, schon sein dritter gehaltener Elfmeter in dieser Spiezeit! Nur kurze Zeit später lief Alexander Lachmann, verfolgt von drei Coswigern von der Mittellinie aufs Tor zu, wurde im Strafraum klar am Torschuss behindert, aber hier blieb der Pfiff leider aus. In der Folgezeit dann immer das gleiche Bild, Coswig bekam viele Freistöße zugesprochen und die FSG versuchte den ein oder anderen Konter zu setzen, spielte diese aber nicht gut aus. So blieb es bis zum Ende spannend. Torwart Robin Boer holte kurz vor dem Ende noch einen Schuss aus dem Winkel und rettete seiner Mannschaft somit die drei Punkte.

Ein am Ende verdienter Sieg, man hatte größtenteils mehr vom Spiel und hielt Coswig lange Zeit weit vom Tor weg, versäumte es aber den Sack zu zumachen, so blieb Coswig im Spiel, scheiterte am Ende aber am sehr starken Robin Boer im FSG Kasten.

 

Mit diesen Sieg hat man das Abstiegsgespenst wohl erstmal vertrieben, obwohl noch niemand weiß wieviel Mannschaften überhaupt absteigen werden. Nach jetzigen Stand muss Roßlau II. runter, wenn sich deren erste Mannschaft nicht mehr retten kann. Dazu wechselt der Verein Dessau 05 den Verband und spielt in der neuen Saison in Anhalt Bitterfeld, somit fällt die zweite Mannschaft auch weg.

 

Aufstellung:

Boer, Görisch, Engelhardt, Fricke, Körner, Jobs, Schulz (58. Steinz), Tinaglia, Lude, Harbig (67. Allner), Lachmann (89. Schulz)

 

Tore:

0:1 Jobs (50.)

 

Besondere Vorkommnisse:

Boer (FSG) hält Strafstoß von Coswig (55.)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga, 22. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - Dessauer SV 97 2:1 (0:1)

FSG landet einen wichtigen Sieg gegen den DSV

 

Am 22. Spieltag empfing die FSG Walternienburg/Güterglück den aktuellen Tabellendritten, den Dessauer SV 97. Die Rollen waren vor dem Spiel eigentlich klar verteilt, die FSG brauchte Punkte um nicht in die direkte Abstiegszone zu rutschen, der DSV wollte seine Serie erweitern und Platz 3 weiter festigen. Trainer Mario Metzker fehlten in diesem Spiel Patrick Hinz, Stephan Harbig, Jakob Neumann und Christian Allner, Torhüter Robin Boer konnte doch auflaufen.

Die FSG begann verhalten, so kam der DSV gleich nach wenigen Minuten zu einer guten Chance, die Boer im Kasten der FSG vereitelte. Danach kam man besser in die Begegnung und es entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die erste gute Chance der FSG hatte Christopher Jobs mit einem Kopfball, der aber direkt auf den Keeper ging, einen Schuss von Kevin Tinaglia wehrte der Keeper zur Ecke ab. In der 18. Minute dann das 0:1 für den Tabellendritten, im Mittelfeld ging man nicht in die Zweikämpfe, ließ den Gegner kombinieren und Torjäger Zabel erzielte mit einem sehenswerten Treffer sein 21. Saisontor. Die FSG brauchte ein paar Minuten um sich von den Rückstand zu erholen, ließ dann aber nicht die Köpfe hängen und kam mit einem Kopfball von Mario Fricke zur nächsten Torchance. Eine strittige Szene gab es in der 30. Minute, als Jens Görisch Alexander Lachmann schickte, dieser aber im Strafraum regelwidrig am Torschuss gehindert wurde, hier hätte der Schiedsrichter auch auf den Punkt zeigen können. Der DSV blieb vorallem bei Freistößen immer gefährlich. So ging es in die Halbzeitpause, in der es ein wenig lauter wurde! Aber scheinbar war es das richtige Signal, denn in der zweiten Hälfte war man viel wacher und ließ die Gäste nicht mehr richtig ins Spiel kommen. In der 47. Minute setzte Görisch einen Freistoß an die Latte. Auch danach blieb man am Drücker, nach einer guten Kombination über Fricke und Gramsch hielt der Torwart den Kopfball von Lachmann ganz stark. Die FSG erspielte sich ein Übergewicht, die Dessauer kamen nur selten zu gefährlichen Kontern. In der 74. Minute dann endlich der längst verdiente Ausgleich. Mario Fricke schickte Marvin Albrecht, der Keeper kam weit aus dem Kasten, Albrecht schaltete schnell und überlupfte den herausstürmenden Torwart, der Ball flog weit, sprang auf und gegen die Latte, genau vor die Füße des mitgelaufenden Rene Gramsch, der den Ball über die Linie drückte. Die FSG spielte weiter noch vorn und wollte jetzt den Sieg. Görisch hatte dann den Führungstreffer auf den Fuß, scheiterte aber am gut reagierenden Keeper. Die Folge der sehr offensiven Spielweise waren natürlich Konter der Gäste, einer davon führte zur wohl spielentscheidenden Szene. Einen Schuss konnte Boer an den Pfosten lenken, von da aus sprang der Ball die Torlinie entlang, der Dessauer Zabel und FSG Torwart Boer setzten nach, der Ball landete im Tor! Schiedsrichter Behling gab das Tor wegen gefährlichen Spieles am Torwart nicht. Eine Entscheidung die nicht jeder so gesehen hat, sicherlich ein wenig glücklich für die FSG. Im Gegenzug kam Pascal Lude im Mittelfeld an den Ball und spielte sich durch das gesamte Mitelfeld der Gäste, behielt dann noch den Blick für den mitgelaufenden Christopher Jobs, der den Ball super annahm und überlegt zum viel umjubelten 2:1 ins Tor schob (84.). Die Gäste versuchten danach noch einmal alles, ohne aber richtig gefährlich zu werden. Nach dem Schlusspfiff war der Jubel dann groß.

Fazit: Ein überraschender, aber auch verdienter Sieg gegen den Tabellendritten aus Dessau. Nach dem vielen Pech in den letzten Spielen gegen Mildensee und vorallem den Elfmeterentscheidungen in Mosigkau letzte Woche hatte man dieses Mal das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Gerade mit Blick auf die Konkurrenz um den Klassenerhalt war das ein sehr wichtiger Sieg!! Nächste Woche geht es nach Coswig.

 

Aufstellung:

Boer, Görisch, Engelhardt, Gramsch, Körner, Jobs, Fricke, Tinaglia, Lude, Albrecht (90.+2 Messerschmidt), Lachmann (71. Steinz)

 

Tore:

0:1 Zabel (17.), 1:1 Gramsch (74.), 2:1 Jobs (84.)

 

FUPA SPIELBERICHT

 

SPIELBERICHT DSV 97

Kreisoberliga, 18. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - FSG Steutz/Leps 0:0

Am Ende 2 verschenkte Punkte im Derby

 

Am 18. Spieltag traf die FSG Walternienburg/Güterglück im Derby in Güterglück bei schönstem Fussballwetter auf die FSG Steutz/Leps. Beide Mannschaften trennt in der Tabelle nur ein Punkt, das Hinspiel gewannen die Steutzer mit 4:2. Dem Trainerteam Metzker/Plantikow standen im Vergleich zur letzten Woche mit Jens Görisch, Pascal Lude, Steffen Hahn, Christopher Jobs und Florian Körner wieder mehrere Optionen zur Verfügung.

Vor knapp 80 Zuschauern zeigte die Mannschaft gleich das sie gewillt war dieses Spiel für sich zu entscheiden, man ging früh drauf und ließ die Gäste garnicht erst ins Spiel kommen. Die ersten beiden Chancen von Pascal Lude und Rene Gramsch hielt Gästekeeper Harbke sehr stark. Die Heimelf kombinierte gut und erspielte sich so viele gute Chancen, die Steutzer standen in dieser Phase stark unter Druck. Mario Fricke scheiterte mit einem Schuss ebenfalls am Torwart. Pascal Lude setzte sich über links stark durch, ging am letzten Mann vorbei in den Strafraum, auch am Torwart vorbei und schoss knapp über das Tor. Eine verunglückte Hereingabe von Jens Görisch landete auf der Latte. Im Gegenzug hätte sich die mangelnde Chancenverwertung fast gerächt, nachdem Tim Schröter sich über links durchsetzte, passte er in den Rückraum, wo Marvin Schayka übers Tor schoss. Die heimische FSG ließ nicht nach, wieder setzte sich Lude links durch und scheiterte am gut aufgelegten Gästekeeper. Kurz darauf hatten alle schon den Torschrei auf den Lippen, als Stephan Harbig im Strafraum an den Ball kam, seinen Gegenspieler abschüttelte, am Torwart vorbei ging und nur noch das leere Tor vor sich hatte, dann aber unglücklich auf den Ball trat und Harbke somit doch noch klären konnte. Kurz vor der Pause verfehlte auch Jens Görisch freistehend knapp das Tor. 

Die zweite Hälfte begann etwas verhaltener, die Gäste standen jetzt hinten besser und kamen auch viel besser ins Spiel ohne aber nach vorn gefährlich zu werden. Es dauerte bis zu 60. Minute bis sich die FSG wieder vor dem Tor zeigte, nach klasse Hereingabe von Lude kam Harbig im Strafraum zum Schuss, auch er verfehlte knapp das Tor. Kurz darauf hatte Steutz die große Chance zur Führung, als Schröter aus kürzester Distanz nur den Pfosten traf, Keeper Boer sah in dieser Situation nicht gut aus. Man zog das Spiel nochmals an sich und wollte unbedingt noch für die gute Leistung belohnt werden, aber irgendwie sollte es an diesem Tag nicht sein. Ein 20m Schuss von Lude landete nur an der Latte, ein Kopfballaufsetzer von Gramsch traf ebenfalls die nur die Torlatte. Die letzte gute Chance vergab Görisch als er statt zu schießen ins Dribbling ging und die Chance so verpuffte. Danach pfiff Schiedsrichter Bodo Kliewe dieses faire Derby (keine einzige gelbe Karte) ab.

Fazit: Am Ende sicher, vorallem aufgrund der ersten Hälfte, zwei verschenkte Punkte in einem guten Spiel das man mit viel Pech aber auch hätte verlieren können. Nach dem leblosen Auftritt in Kochstedt war eine klare Leistungssteigerung zu erkennen auf die aufgebaut werden kann. Nächste Woche geht die Reise zu Abus Dessau.

 

Aufstellung:

Boer, Körner, Engelhardt, Jobs, Gramsch, Harbig, Allner (67. Hahn), Fricke, Lude, Görisch, Albrecht (75. Hinz)

 

Tore:

Fehlanzeige

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga, 17. Spieltag

TuS Kochstedt - FSG Walternienburg/Güterglück 4:0 (2:0)

Zum Rückrundenauftakt gastierte die FSG Walternienburg/Güterglück bei der TuS Kochstedt. Die Vorraussetzungen vor diesem Spiel standen alles andere als gut, da mit Görisch (Gelb/Rot), Tinaglia (Rot) und Lude (5. Gelbe) drei wichtige Spieler gesperrt waren. Dazu fehlten Florian Körner, Christopher Jobs und Jakob Neumann aus verschiedensten Gründen. Immerhin Stephan Harbig konnte kurzfristig noch auflaufen. So standen dem Trainerteam Metzker/Plantikow ganze 12 Spieler zur Verfügung.

Es entwickelte sich von Beginn an kein gutes Kreisoberligaspiel, Kochstedt war die aktivere Mannschaft, die FSG versuchte erst einmal hinten sicher zu stehen. Es lief eigentlich immer gleich ab, die FSG ließ die Dessauer hintenherum spielen, die dann immer den langen Ball schlugen, sich so aber aus dem Spiel heraus keine echte Torchance erarbeiteten. Nach einer Viertelstunde hatte dann plötzlich die FSG die große Chance, als ein weiter Abschlag von Boer vom letzten Mann der Kochstedter zu kurz verlängert wurde und Hinz dazwischen ging, leider versprang der Ball auf dem unebenen Platz und der Torwart konnte knapp vor Hinz klären. Die Heimelf wurde nur durch Standardsituationen gefährlich, doch einer dieser teils unnötigen Freistöße führte dann doch zum 1:0 durch Kirste (18.). Auch danach änderte sich nichts am Spiel, die Heimelf rannte an ohne sich Chancen zu erarbeiten, die FSG störte gut das Aufbauspiel der Dessauer. So entstand auch die nächste Chance, als Hinz den wiederum zu kurzen Rückpass erlief, aber mit einem Schuss am Torwart scheiterte. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff fiel dann aber das 2:0, als ein Stürmer nach einer Unstimmigkeit frei durch am herausstürmenden und klasse reagierenden Robin Boer scheiterte, der Abpraller landete bei Waldemar Romaschkin, der aber zulang zögerte den Ball zu klären, als der Dessauer Dawal schneller reagierte und aus 20m ins leere Tor traf. Dieser Treffer fiel zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt, ließ man doch eigentlich nichts zu und war mit dem 0:1 noch relativ gut im Spiel.

Nach der Pause das gleiche Bild, Kochstedt machte mehr für das Spiel, die FSG reagierte nur statt zu agieren. In der 57. Minute schloss wiederum Kirste einen Konter nach einer Flanke mit dem Kopf zum 3:0 ab, dies war die Entscheidung in diesem Spiel. Die Gäste stellten zwar auf zwei Stürmer um und versuchten noch einmal etwas, aber die Kochstedter waren in den Zweikämpfen einfach präsenter an diesem Tag. Hinz hatte noch einmal eine Chance, sein Schuss wurde aber vom Verteidiger geblockt. Eine Viertelstunde vor dem Ende traf Zabel nach einem Fehler im Aufbauspiel der Gäste zum 4:0, Torhüter Boer wurde bei diesem Fernschuss auf dem falschen Fuss erwischt. Kurz vor dem Ende hatte die FSG noch eine gute Freistoßchance, doch das Glück war dieses mal nicht auf der Seite der Spielgemeinschaft, so landete ein gut getretener Freistoß von Michael Schulz nur an der Unterkante der Latte, den Abpraller verpasste Alexander Lachmann knapp. Danach hatte Kochstedt noch eine gute Möglichkeit um noch den fünften Treffer erzielen zu können. Nach 90 Minuten pfiff der gute Schiedsrichter Colin Voigt die Begegnung ab.

Fazit: Eine verdiente Niederlage in einem schwächeren Kreisoberligaspiel, in dem aufgrund der vielen Ausfälle wohl nicht mehr drin war. Nächste Woche im Derby gegen Steutz wird wieder eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz stehen!

 

Aufstellung:

Boer, Engelhardt, Schulz, Fricke, Gramsch, Romaschkin (61. Lachmann), Harbig, Albrecht, Schulz, Allner, Hinz

 

Tore:

1:0 Kirste (18.), 2:0 Dawal (45.), 3:0  Kirste (57.), 4:0 Zabel (75.)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga; 14 Spieltag - Nachholspiel

SV Chemie Rodleben - FSG W´burg/Güterglück 3:1 (1:1)

Am Samstag verlor die FSG in Roßlau (!!!) beim Tabellenführer Chemie Rodleben verdient mit 1:3 (1:1). Rodleben erwischte sicherlich nicht seinen besten Tag, was nach der langen Winterpause und auf schwerem Geläuf auch niemanden verwunderte. Zur Pause hatte man zurecht Hoffnung etwas zählbares mitzunehmen, aber in der zweiten Hälfte beschäftigte man sich mehr mit dem Schiedsrichter als mit dem eigenen Spiel und verlor am Ende nicht nur das Spiel, sondern auch noch Kapitän Jens Görisch (Gelb-Rot) und Kevin Tinaglia (Rot). Zudem sah Pascal Lude seine 5. Gelbe Karte und fehlt ebenfalls zum Rückrundenstart in Kochstedt.

Zusagen bleibt aber noch das Schiedsrichter Knick (aus Roßlau!!) von der ersten zur zweiten Hälfte völlig die Linie verlor. Rodleben bekam bei jeder kleinsten Situation einen Freistoß zugesprochen, Handspiele wurden nur für Rodleben ausgesprochen. Spieler wurden beleidigt und mit "verpiss dich" vom Schiedsrichter provoziert!! Das kein Spieler so etwas auf sich sitzen lässt ist klar, was die Platzverweise NICHT entschuldigt, sie aber in einem anderen Licht dastehen lässt!!!!

Mehr gibt es zu diesem Spiel nicht zu sagen!!

 

Aufstellung:

Körner, O.; Körner, F.; Görisch; Fricke; Schulz (69. Lachmann); Harbig; Allner; Lude; Tinaglia; Hahn (46. Hinz); Albrecht (71. Schulz)

 

Tore:

1:0 Muslijaj (17.), 1:1 Görisch (26., Strafstoß), 2:1 Thamm (58.), 3:1 C. Fräßdorf

(82., Strafstoß)

 

Besonderheiten:

Gelb/Rot - Görisch (83., FSG),

Rot - Tinaglia (89., FSG)

 

 

FUPA SPIELBERICHT

SPIELBERICHT RODLEBEN

Kreisoberliga, 16. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - BSV Vorfl. Deetz/Lindau 2:0 (1:0)

Verdienter Sieg im Derby gegen den BSV

(Michael Schulz)

 

Zum ersten Spieltag der Rückrunde empfing die FSG Walternienburg/Güterglück zum Derby den Aufsteiger BSV Deetz/Lindau. Das Hinspiel gewann man knapp mit 3:2. Nach dem überraschenden Sieg gegen Vorwärts Dessau letztes Wochenende wollte man nachlegen um Lindau in der Tabelle punktetechnisch auf Distanz zu halten. Den Trainern Metzker und Plantikow fehlten Christian Allner und Alexander Lachmann, dafür stand Pascal Lude diese Woche wieder zur Verfügung.

Von Beginn an zeigte man das man das letzte Heimspiel des Jahres gewinnen wollte. Die arg vom Verletzungspech gebeutelten Gäste, denen reihenweise Stammkräfte fehlten, standen tief in der eigenen Hälfte und kamen in der ersten Halbzeit nie gefährlich vors Tor der FSG. Die Heimelf begann gut, ohne sich große Chancen zu erarbeiten. Nach 20 Minuten wurde ein abgefälschter Schuss von Christopher Jobs vom gut reagierenden Gästekeeper Daniel Leps an die Latte gelenkt. Kurz darauf wurde der bereits verwarnte Pascal Lude bei einem Dribblings im Strafraum zu Boden gerissen, der Pfiff blieb aber aus. Lude verstand die Entscheidung des Schiedsrichters nicht, stieg im nächsten Zweikampf zu hart ein und warf dann aus Wut noch den Ball weg. Schiedsrichter Zepter ließ die fällige gelbe Karte und den damit verbundenen Platzverweis stecken. Nach kurzer Aufregung wurde dann wieder Fussball gespielt, nach schöner Einzelleistung schloss David Maerten stark ab, sein Schuss hielt der Torwart in letzter Not. Wiederrum Maerten prüfte den Keeper kurz vor der Pause mit einem tückischen Aufsetzer, doch erneut war der Gästetorwart Sieger und klärte zum Eckball. Dieser führte dann aber zum hochverdienten 1:0 (45.). Christopher Jobs kam nach der Hereingabe von Jens Görisch ungehindert zum Kopfball und traf zur Halbzeitführung.

Zur Pause kam Marvin Albrecht für Patrick Hinz. Am Spiel änderte sich nicht viel. Die Gäste brachten höchstens durch Standardsituationen mal sowas wie Gefahr zustande. Die FSG spielte weiter nach vorn ohne sich aber klare Chancen herauszuspielen. Die beste Chance auf 2:0 zu erhöhen hatte Kevin Tinaglia, als er aus 5 Meter frei vorm Tor es nicht fertig brachte den Ball im Tor unter zu bringen. Besser machte es in der 69. Minute dann Marvin Albrecht, ein Abstoß wurde von Görisch abgefangen und direkt auf Albrecht weiter gespielt. Dieser hielt einfach mal drauf und traf sehenswert zum umjubelten 2:0. Kurz darauf gab es die einzige echte Chance der Gäste, als nach einem Freistoß sich 2 Spieler selbst behinderten und der Ball so knapp am Tor vorbei ging. Am Ende versuchte die FSG das Ergebnis noch zu erhöhen, konnte sich aber nicht wirklich durchsetzen und so blieb es beim 2:0.

Am Ende ein verdienter Sieg gegen eine Notelf aus Lindau, was die Leistung der Mannschaft aber nicht schmälern soll. Am Ende der Saison zählen die Punkte!!! Die FSG hat nun 20 Punkte auf dem Konto und befindet sich auf Rang 10. Nächste Woche kommt es noch zum Nachholspiel beim Tabellenführer und Aufstiegsfavorit Chemie Rodleben, danach ist Winterpause.

 

Aufstellung:

Boer, Gramsch, Engelhardt, Fricke, Körner, Jobs, Maerten (78. Schulz), Görisch, Lude (68. Neumann), Tinaglia, Hinz (46. Albrecht)

 

Tore:

1:0 Jobs (45.), 2:0 Albrecht (69.)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga, 15. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - Vorwärts Dessau 2:1 (0:0)

Negativ-Serie beendet!!

 

Am 15. Spieltag empfing man den Tabellenführer ASG Vorwärts Dessau und konnte nach 8 Spielen ohne Sieg endlich wieder einen Sieg feiern. Michael Schulz (5. Gelbe) und Stephan Harbig (Arbeit) standen nicht zur Verfügung, Pascal Lude musste kurzfristig absagen, dafür stand nach langer Verletzungspause Christopher Jobs wieder in der Startelf. Im Vergleich zu den letzten Spielen stellte man ein wenig um, Kapitän Jens Görisch sollte mit André Engelhardt die Abwehr zusammen halten, dafür rückte Christian Allner ins offensive Mittelfeld.

Bei Temperaturen knapp über Null entwickelte sich von Beginn an ein kampfbetontes, aber eher schwächeres Kreisoberligaspiel. Die FSG hatte zu Beginn die etwas besseren Aktionen nach vorn, so scheiterte zunächst Patrick Hinz, sowie kurze Zeit später auch Marvin Albrecht am Dessau Schlussmann.

Danach wurde die ASG stärker, ohne aber wirklich für Torgefahr zu sorgen. Die beste Chance war ein Schuss aus ca. 20m, den Torwart Robin Boer über die Latte lenkte. Kurz vor der Pause scheiterte Hinz nach einer guten Flanke von Marvin Albrecht erneut am Dessauer Torwart. So ging es ohne Tore in die Kabinen.

Nach der Pause brauchte die FSG ein wenig um wieder ins Spiel zu finden, das wollte Vorwärts nutzen und setzte die Heimelf unter Druck. Nach einem schönen Pass war ASG-Torjäger Nico Frauendorf frei durch, doch Boer kam rechtzeitig heraus, verkürzte geschickt den Winkel und machte die Chance zunichte. Nach dieser Szene verflachte das Spiel wieder, Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Je länger die Partie 0:0 stand, desto mutiger wurde die FSG, aber der letzte Pass wollte einfach nicht ankommen, bzw. standen die Stürmer knapp im Abseits. In der 80. Minute wurde Tingalia an der Außenlinie gefoult, den Freistoß aus gut 40m trat Jens Görisch, seine Hereingabe drehte sich direkt auf den Torwart, der den Ball durch seine Hände ins Tor fallen ließ - 1:0 (80.). Der Jubel war riesengroß, endlich hatte man mal das Glück auf seiner Seite. Doch noch hieß es 10 Minuten zu überstehen. Aber man spielte weiter nach vorn und ließ sich garnicht erst hinten reindrängen. Nach Flanke von Tinaglia köpfte Mario Fricke in Bedrängnis gegen die Laufrichtung des Torwarts, dieser parierte den Kopfball noch ganz stark, konnte den Ball aber nicht festhalten. Der zuvor eingewechselte 18-jährige Jakob Neumann reagierte am schnellsten und schoss aus spitzen Winkel zum 2:0 ein (84.). Dies war auch sein erstes Kreisoberligator. In der Schlussphase warf die ASG alles nach vorn und bekam in der 88. Minute noch einen Freistoß an der Grundlinie zugesprochen. Schiedsrichter Wünsch ließ der FSG nicht einmal Zeit die Mauer richtig zu stellen und pfiff direkt an. Nach der Hereingabe traf Minning per Kopf zum 2:1 Anschlusstreffer, was dann den Endstand bedeutete.

Mit diesen Sieg beendete die Mannschaft eine Negativserie von 8 Spielen. Der nicht unverdiente Sieg gegen den Tabellenführer war die richtige Antwort auf die hohe Niederlage bei Dessau 05 vor zwei Wochen. Dieses mal hat man sich das Glück erkämpft und wurde am Ende auch belohnt, auch wenn man sagen muss das die ASG sicher nicht ihren besten Tag hatte. Nächste Woche empfängt man zum Rückrundenauftakt zuhause Deetz/Lindau zum Derby. Ziel ist ganz klar ein Sieg und somit Lindau in der Tabelle auf Abstand zu halten.

 

Respekt noch an die mitgereisten Fans der ASG, die bei eisigen Temperaturen für gute und positive Stimmung sorgten!!!

 

Aufstellung:

Boer, Görisch, Engelhardt, Fricke, Gramsch, Jobs, Körner, Allner (65. Neumann), Albrecht, Tinaglia, Hinz (70. Lachmann)

 

Tore:

1:0 Görisch (80.), 2:0 Neumann (84.), 2:1 Minning (88.)

 

FUPA SPIELBERICHT

 

Spielbericht ASG Vorwärts Dessau

Kreisoberliga, 12. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - SG Waldersee/Vockerode 2:4 (1:1)

Gutes Spiel am Ende nicht belohnt

(Von Michael Schulz)

 

Auch im sechsten Spiel infolge konnte die FSG nicht gewinnen, dabei sah es 77 Minuten lang überhaupt nicht nach einer Niederlage gegen den Tabellendritten aus Waldersee aus.
Direkt den ersten Angriff schoss Kevin Tinaglia noch neben das Tor, aber gleich darauf spielte sich Pascal Lude in bekannter Manier frei und schoss überlegt zum 1:0 ein (2.). Nach einer Viertelstunde kamen die Gäste das erste mal gefährlich vor das Tor und es stand 1:1. Bis zur Pause war es ein ausgeglichenes Spiel in einer guten Partie. Kevin Tinaglia traf nach einer halben Stunde zur Führung, doch Schiedsrichter Zepter sah vorher ein Handspiel. Also ging es mit 1:1 in die Kabine.
Nach der Pause spielte nur noch die FSG, Waldersee/Vockerode kam nur noch ganz selten hinten heraus. Doch die besten Chancen durch Tinaglia, Körner und auch Hinz wurden nicht im Tor untergebracht. Jens Görisch traf mit einem Freistoß den Pfosten, Stephan Harbig köpfte völlig frei neben das Tor. In der 77. Minute wurde Tinaglia im Strafraum klar gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Görisch gewohnt sicher. Endlich die hochverdiente Führung!!! Doch direkt im Gegenzug mit dem ersten richtigen Torschuss der Gäste in der zweiten Hälfte fiel das 2:2. Unfassbar in diesem Moment. Die FSG versuchte weiterhin alles um doch noch den Dreier zu landen. Hinz setzte sich rechts super durch, schob am Torwart vorbei, aber der Ball rollte parallel zur Torlinie und kein Spieler war da um den Ball über die Linie zu drücken. Im Gegenzug ließ man sich auskontern, hatte eigentlich Überzahl in der Abwehr, doch der Spielverlauf wurde mit dem 2:3 auf den Kopf gestellt. Nachdem Patrick Hinz noch aus kürzester Distanz das Außennetz traf konterten die Gäste erneut und es fiel mit dem Abpfiff das 2:4 durch den dreifachen Torschützen Georgi.
Die FSG machte ein richtig gutes Spiel, belohnte sich dann mit dem längst überfälligen 2:1 auch endlich mal. Aber dann fiel der Ausgleich im direkten Gegenzug nach dem Anstoß viel zu schnell, nach dem 2:3 warf man alles nach vorn. Am Ende gabs eine verdammt unglückliche Niederlage.

 

Aufstellung:

Boer, Engelhardt, Steinz (46. Neumann), Bittkau, Schulz, Allner (63. Körner), Harbig, Tinaglia, Lude (71. Lachmann), Görisch, Hinz

 

Tore:

1:0 Lude (2.), 1:1 Georgi (16.), 2:1 Görisch (77., Strafstoß), 2:2 Georgi (79.), 2:3 Swientek (85.), 2:4 Georgi (90.)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga, 9. Spieltag

Jeber-Bergfrieden/Serno - FSG Walternienburg/Güterglück 1:1 (0:1)

Unentschieden in einem "farbenfrohen" Spiel


Die erste Begegnung der beiden neuen Spielgemeinschaften und auch diese Partie wird den Beteiligten ein wenig länger im Gedächtnis bleiben. Bereits in der 21. Minute musste Rene Gramsch vom Feld, da er nach einem Foulspiel die Rote Karte sah. In Unterzahl erzielte Pascal Lude das 1:0 für die Gäste (29.). Im weiteren Spielverlauf war reichlich Farbe im Spiel, so musste Schiedsrichter Jan Fronske noch weitere Spieler vom Platz stellen. Nach einem Foulspiel direkt vor der Gästebank kassierte Hübel von der SG Jeber-Bergfrieden/Serno die Rote Karte. Durch diese Aktion ließ sich Auswechselspieler Marc John (FSG) zu einer Tätlichkeit hinreißen, welche ebenfalls mit Rot geahndet wurde. Die Spieler Handrich (SG) kassierte nur 4 Minuten später noch die Ampelkarte. Zur tragischen Figur des Spiels wurde dann allerdings Torhüter Robin Boer. Konnte er in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit noch einen Elfmeter halten, sorgte er in der Nachspielzeit mit einem unglücklichen Eigentor für den 1:1 Ausgleich. Einen langen Ball versuchte dieser über die Latte zu lenken, verspekulierte sich dabei aber ein wenig und so landete der Ball unglücklich im Netz.

 

Aufstellung:

Boer, Gramsch, Fricke, Schulz, Körner (75. Messerschmidt), Bittkau, Plantikow, Neumann (71. Romschakin), Lude, Albrecht, Lachmann

 

Tore: 0:1 Lude (29.), 1:1 Eigentor (90.+2 - Boer (FSG))

 

Besondere Ereignisse:

- Boer (FSG) hält Elfmeter der SG Jeber-Bergfrieden/Serno

- Rote Karte - Gramsch (21. - FSG)

- Rote Karte - John (57. - FSG (Auswechselspieler))

- Rote Karte - Hübel (57. - SG Jeber-Bergfrieden/Serno)

- Gelb/Rote Karte - Handrich (61. - SG Jeber-Bergfrieden/Serno)

 

FUPA SPIELBERICHT

 

DIE LAGE DER LIGA

Kreisoberliga, 6. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - TSV Mosigkau II. 4:0 (2:0)

4: 0 Heimsieg gegen Aufsteiger

(Von Laura Plantikow)

Nach der Niederlage in Mildensee war man auf Wiedergutmachung bedacht. Dies gelang mit einem 4:0 Heimsieg sehr gut. Mit dem TSV Mosigkau hatte das Team einen Aufsteiger zu Gast. In der ersten Halbzeit war man die klar bessere Mannschaft. Schon nach 8 Minuten ging man durch einen verwandelten Handelfmeter von jens Görisch mit 1:0 in Führung. Dem vorausgegangen war ein Handspiel auf der Linie, was eigentlich laut Regelauslegung eine klare Rote Karte ist. In der 15. Minute hatte Lude eine gute Möglichkeit, Fricke spielte ihn gut frei, aber leider ging der Schuss knapp links vorbei. Vier Minuten später nutze Allner eine Möglichkeit zum 2:0, seine Direktabnhame senkte sich hinter dem Torwart im Tor. Man ließ nun nicht locker und erhöhte den Druck. In der 21. Minute verfehlte Harbig sein Fernschuss nur knapp das Tor. Wiederum nur fünf Minuten später war es Fricke der eine Möglichkeit nicht nutzen konnte. Kurz darauf hätte Mosigkau mit einem Spieler weniger weiter spielen müssen, der Dessauer Zellner trat Neumann, ohne dass ein Ball in der Nähe war, von hinten um. Hierfür gab es nur Gelb. Nach so einem Foul muss man sich klar fragen, wenn der Schiri einen Spieler nicht schützt, wer soll es dann tun!? Die Heimelf ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Die letzte gute Chance vor der Pause hatte Lachmann, aber der Torwart konnte seinen gut platzierten Schuss halten. Die Gäste kamen setzen immer mal wieder gefährliche Konter, einer davon führte fast zum Anschlusstreffer, als Boer den Ball nicht richtig festhalten konnte schoss ein Spieler knapp am langen Pfosten vorbei. So blieb es beim verdienten 2:0 zur Pause.

In der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich die Gäste ein Gleichgewicht. Die FSG hatte zwar die besseren Möglichkeiten, konnte aber keine davon nutzen. In der 70. Minute gab es ein Foul an Tinaglia bei dem wieder ein Mosigkauer Spieler klar und deutlich nachtrat. Auch hier sah es der Schiedsrichter und hätte ganz klar Rot geben müssen! Aber er beließ es unverständlicher Weise wieder nur bei einer Gelben Karte. Zehn Minuten vor Schluss setzte sich Tinaglia stark durch und konnte wieder nur durch Foulspiel gestoppt werden. Den daraus entstehenden Foulelfmeter verwandelte Görisch wieder sehr sicher zum 3:0. Nach wiederholten Foulspiel ging dann doch noch der Dessauer Kapitän mit Gelb-Rot vom Platz. Die FSG hatte nun mehr Platz und nutze den aus, Mario Fricke hatte die große Möglichkeit zu erhöhen, aber leider ging sein Schuss über das Tor. Nach gutem Pass von Görisch machte es Lude danach besser und schloss sicher zum 4:0 ab. So blieb es auch zum Ende.

An diesem Tag wurde eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und wir bedanken uns bei den Zuschauern für die große Unterstützung. Schon Donnerstag tritt die Mannschaft beim Dessauer SV an.

 

Aufstellung:

Boer, Görisch, Neumann, Jobs, Fricke, Harbig (60. Sens), Tinaglia, Lude, Allner, Lachmann (70. Messerschmidt), Hinz (70. Albrecht)

 

Tore:

1:0 Görisch (9., Strafstoß), 2:0 Allner (20.), 3:0 Görisch (83., Strafstoß), 4:0 Lude (85.)

 

Besonderheiten: Gelb-Rot - Voigtländer (Mosigkau)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga, 5. Spieltag

SV Mildensee - FSG Walternienburg/Güterglück 3:1 (2:0)

Punktgewinn war drin

(Von Laura Plantikow)

Diese Woche stand das Auswärtsspiel in Mildensee an, traditionell ein schweres Spiel. Man nahm sich vor aus diesem Spiel mindestens einen Punkt mitzunehmen, aber leider verlor man mit  1:3. Beide Mannschaften zeigten an diesem Tag ein gutes Kreisoberligaspiel, wenn man allerdings auswärts punkten will, darf die Anfangsphase nicht verschlafen werden. Schon in der zweiten Minute fiel das 1:0 durch Fähse, allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position. Die Mannschaft ließ deshalb aber den Kopf nicht hängen und spielte gut nach vorn, so war es in der neunten Minute Jens Görisch, der sich gut durchsetzte, leider landete sein Schuss nur an der Latte. Nur zwei Minuten später war es ein Eckball von Tinaglia der genau auf den Kopf von Jobs kam, aber der Torwart parierte super. Der Gegenangriff der Gastgeber führte leider zum 2:0. Wieder war es Fähse, der Boer im Tor keine Chance ließ. Aber weiter erspielte man sich Chancen. Eine gute Flanke von Neumann konnte leider von Tinaglia nicht im Tor unter gebracht werden, sondern wurde auf der Linie geklärt. Beide Teams spielten weiterhin einen guten Offensivfußball. In der 32. Minute wäre fast das 3:0 gefallen, aber diesmal köpfte Mildensee´s Torjäger Fähse knapp daneben. Kurz vor der Halbzeit war es Hinz, der noch einmal die Chance hatte auf 1:2 zu verkürzen, aber auch ihm versagten die Nerven. So blieb es bei dem Halbzeitstand von 2:0.

In der zweiten Hälfte machten die Gäste von Beginn an gehörig Druck, der Gastgeber konnte sich nur noch durch Konterspiel aus der Umklammerung lösen. In der 47. und 48. Minute verfehlten zwei Distanzschüsse von Görisch nur knapp das Tor. Danach war es der eingewechselte Alexander Lachmann, der seine Möglichkeit nicht nutzen konnte und über das Tor schoss. In der 65. Minute setzte sich Tinaglia stark durch und konnte nur durch Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Görisch sicher zum 2:1. Nun keimte wieder Hoffnung auf, doch noch einen Punkt mitzunehmen. Nur zwei Minuten später hatte Lachmann die große Chance zum Ausgleich, er ließ zwei Gegenspieler stehen, fand aber leider im starken Torwart des Gastgebers seinen Meister. Die nächste Chance hatte Hinz, auch er scheiterte am Keeper. Eine verunglückte Flanke von Mario Fricke senkte sich auf der Latte. Dann mal wieder Entlastung vom Gastgeber durch einen gut vorgetragenen Konter den ein Dessauer zu überhastet abschloss und aus 5m weit über das Tor schoss. Die FSG warf weiter alles nach vorn, Mildensee kam dadurch jetzt öfters zu schnellen Gegenangriffen. Bei einem dieser Konter konnte Gramsch Fähse nur noch durch Foulspiel im Strafraum stoppen. Den daraus entstandenen Elfmeter verwandelte Fähse selbst sicher zum 3:1. In der Nachspielzeit hatten Neumann und Gramsch nochmal die Möglichkeit das Ergebnis zu verkürzen, aber der wohl beste Mann des Gastgebers hielt wieder zweimal super im Tor. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim 3:1 für Mildensee.

Aufgrund der eigentlich guten Leistung wäre ein Punktgewinn gerecht gewesen. Leider ist es wieder einmal die Anfangsphase, die man verschlief und dadurch den zwei Tore Rückstand nicht mehr aufholen konnte. Nun gilt es langsam daran zu arbeiten, die Abwehr etwas zu festigen, da man in keinem Punktspiel die Null halten konnte. Nächste Woche empfängt man die Landesklasse-Reserve des TSV Mosigkau.

 

Aufstellung:

Boer, Allner, Neumann, Gramsch, Schulz (46. Lachmann), Jobs, Fricke, Lude (68. Albrecht), Tinaglia, Görisch, Hinz

 

Tore:

1:0 Fähse (3.), 2:0 Fähse (11.), 2:1 Görisch (65., Strafstoß), 3:1 Fähse (88., Strafstoß)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga, 4. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - SG Abus Dessau 3:3 (2:2)

Punkteteilung gegen Abus

(Von Laura Plantikow)

Zum zweiten Heimspiel der Saison empfing man die SG Abus Dessau. Man hatte sich viel vorgenommen, aber die Anfangsphase ging klar an die Gäste. In der zweiten Minute schoss ein Spieler freistehend am Tor vorbei und in der neunten Minute war es Boer, der eine hundertprozentige Chance zunichte machte. Diese schwierige Phase überstanden, fand man nun selbst zum eigenen Spiel. In der 20. Minute spielte die FSG einen guten Angriff über die Außen. Mit Jakob Neumann setzte man erstmalig den jüngsten Spieler des Vereins ein. Er setzte sich rechts super durch und sein Pass nach innen kam auf Lachmann. Dieser schoss sofort, traf aber nur die Latte. Der zurückspringende Ball konnte dann aber zum 1:0 im Tor untergebracht werden. In der 30. Minute spielte das Team wieder über die Außen und Patrick Hinz konnte nach starker Vorarbeit von Jens Görisch das 2:0 erzielen. Man hatte das Spiel bis dahin voll im Griff, aber leider ließen die Spieler jetzt körperlich nach. So war es in der 33. Minute ein Dessauer Angriff, den Lachmann leider ins eigene Tor abfälschte. Bei besserer Konzentration hätte dieser Angriff sicher unterbunden werden können. Nun waren es wieder die Gäste, die das Spiel zu drehen versuchten. In der 43. Minute traf Abus-Torjäger Präger zum 2:2, diesem Tor ging ein klares Foulspiel vom Torschützen an Michael Schulz voraus, leider war der Linienrichter in dieser Situation nicht auf der Höhe und zeigte kein Foulspiel an. So gingen beide Mannschaften mit einem Unentschieden in die Pause.

Die zweite Hälfte begann man stark, in der 52. Minute war es Lachmann der frei durch war, aber diese Möglichkeit leider nicht nutzen konnte. Nach einer Stunde spielte die Mannschaft wieder über die Außen, darauf folgte eine Fehlentscheidung des Linienrichters, die Folgen hatte. Görisch versuchte Fricke auf die Außen anzuspielen, dieser startete in der eigenen Hälfte um den Pass zu erlaufen. Der Linienrichter zeigte Abseits an, obwohl zu diesem Zeitpunkt die komplette Verteidigung von Abus Dessau noch weit hinten drin stand. Der Pfiff des Schiris verdutzte alle, aber Abus nahm den Ball, spielte den Freistoß schnell und konnte so das 2:3 erzielen. Man zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt und warf alles nach vorn. Nach einer Ecke konnte ein Abus Spieler die Chance von Hinz auf der Linie klären. Aber in der 73. Minute war es wieder einmal Pascal Lude der seine Schnelligkeit ausspielte. Er überlief sieben Gegner von der Mitte an und auch den Torwart ließ er nicht den Hauch einer Chance und schloss zum 3:3 ab. Nun keimte die Hoffnung noch einmal auf die Punkte zu Hause zu behalten. Es gab auch noch einige gute Möglichkeiten, die größte davon hatte Jens Görisch, aber leider wurde keine mehr genutzt.So blieb es beim gerechten Unentschieden.

An diesem Tag sah man von beiden Mannschaften ein gutes Kreisoberligaspiel. Alles in allem ist die Punkteteilung gerecht. Leider fehlte dem Gastgeber bei der Chancenverwertung die Kaltschnäuzigkeit. Nächste Woche steht das Spiel in Mildensee an.

 

Aufstellung:

Boer, Allner, Neumann (62. Jobs), Körner, Schulz, Fricke, Lude, Tinaglia, Görisch, Lachmann (68. Albrecht), Hinz (78. Steinz)

 

Tore:

1:0 Lachmann (20.), 2:0 Hinz (31.), 2:1 Eigentor (33.,  Lachmann), 2:2 Präger (43.), 2:3 Böckelmann (63.), 3:3 Lude (73.)

 

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot Präger (Abus)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreispokal, 1. Runde

Blau Weiß Dessau - FSG Walternienburg/Güterglück 0:4 (0:1)

Verdienter Pokalsieg

(Von Laura Plantikow)

In der ersten Runde des Pokals der Köthener Brauerei musste das Team beim Kreisligisten Blau Weiß Dessau antreten. Die Zeichen für dieses Spiel standen nicht gut, da sieben Stammspieler der ersten Mannschaft aus unterschiedlichen Gründen fehlten. So musste das Trainergespann Metzker, Neubert, Plantikow vier Spieler der zweiten Mannschaft mitnehmen, die alle eine super Leistung brachten.

Das Spiel begann sehr gut, man hatte in den ersten 10 Minuten schon drei hundert- prozentige Torchancen, aber leider konnte weder Alexander Lachmann, noch Patrick Hinz eine davon nutzen. In der 13. Minute war es Mario Fricke, der sich energisch auf der Außenbahn durchsetzte, in den Strafraum zurück auf Kevin Tinaglia passte, dieser konnte nur noch mit einem Foulspiel gestoppt werden. Der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt, diesen verwandelte Tinaglia selbst ganz sicher zur 1:0 Führung. Im weiteren Spielverlauf begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Der Gastgeber versuchte über Konter zum Erfolg zu kommen, doch FSG-Schlussmann Robin Boer konnte seinen Kasten sauber halten. Die spielerisch bessere Mannschaft waren aber die Gäste, die auch noch ein paar Möglichkeiten hatten, diese aber ebenfalls nicht nutzten und so ging es mit einer verdienten 1:0 Führung in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann wie die Erste, die FSG hatte mehr Ballbesitz und wenn über die Außen gespielt wurde auch die besseren Möglichkeiten. Wie in der 64. Minute, dort wurde aus der Abwehr heraus, über drei, vier Stationen auf die Außen gespielt. Wieder brachte Fricke den Ball in den Strafraum, dieser wurde durch einen Dessauer Spieler unglücklich ins eigene Tor abgefälscht - 2:0. Nun war die Gegenwehr des Gastgebers gebrochen, es war nur eine Frage der Zeit, wann das nächste Tor fallen würde. In der 72. Minute war es Lachmann, der seine starke Leistung mit dem 3:0 kröhnte. Kurz vor Schluss besorgte Marvin Albrecht mit seinem ersten Tor für seinen neuen Verein den 4:0 Endstand.

Fazit: Da sieben Stammspieler ersetzt werden und der Kader dadurch komplett umgestellt werden musste, konnte man mit dieser Leistung sehr zufrieden sein. Die Spieler der zweiten Mannschaft sollten hier noch einmal lobend erwähnt werden, da sie sich sehr gut in das Spiel einfügten. Nun gilt es, den Schwung mit in das nächste Heimspiel gegen Abus Dessau hinein zunehmen. Die Mannschaft hofft wieder auf große Unterstützung der Zuschauer, die auch wieder zahlreich zum Spiel in Dessau erschienen sind.

Aufstellung:

Boer, Steinz, Gramsch, Schulz, Körner (69. Sens), Fricke, Albrecht, Tinaglia, Messerschmidt, Lachmann (75. Neumann), Hinz

 

Tore:

0:1 Tinaglia (13., Strafstoß), 0:2 Eigentor (64.), 0:3 Lachmann (72.), 0:4 Albrecht (87.)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga; 3. Spieltag

FSG Steutz/Leps - FSG Walternienburg/Güterglück 4:2 (2:1)

Derby ging verloren

(Von Laura Plantikow)

Die neue Spielgemeinschaft musste zum Derby nach Steutz. Nach zuletzt zwei gewonnenen Spielen fuhr man mit einer breiten Brust dorthin. Leider konnte die Mannschaft an diesem Tag, während der gesamten 90 Minuten, nicht an die bisherigen Leistungen anknüpfen. Beim Gegner fehlten mehrere Stammspieler und bei den Gästen war es Lude, den man schmerzlich vermisste. Mit Marvin Albrecht setzte man das erste Mal einen jungen und talentierten Spieler ein, der an diesem Tag eine sehr ansprechende Leistung zeigte. Die Steutzer waren in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft und erzielten in der 21. Minute durch Tim Schröter das 1:0. Die Gastgeber blieben drückend überlegen und so kam es in der 42. Minute zum 2:0 durch Michael Lucas. Da Boer im Tor der Gäste schon mehrfach super hielt, war auch dieses Tor längst überfällig. Als schon mit dem Halbzeitpfiff gerechnet wurde, war es Torjäger Hinz, der mit der ersten Möglichkeit zum 2:1 einschoss. Nur eine Minute später hätte er auch das 2:2 machen können, jedoch ging der Kopfball am Pfosten vorbei. Hier muss klar gesagt werde, dass dieses Tor nicht verdient gewesen wäre.

Das neue Trainergespann Metzker, Neubert, Plantikow versuchte mit zwei Wechsel in der zweiten Halbzeit mehr Druck auszuüben. In den ersten zehn Minuten gelang dies auch gut, man befand sich zu diesem Zeitpunkt auf Augenhöhe mit dem Gegner, aber leider war es ein Doppelschlag in der 56. Und der 59. Minute, welcher zum K.O. führte. Das 3:1 war ein Eigentor von Schulschenk, der versuchte den Ball zu klären aber leider ging dies ins eigene Tor. Das 4:1 durch Hecht durch ein Kopfballtor, bei dem man leider nicht nah genug am Mann stand. In der letzten halben Stunde war die Mannschaft nur noch auf Schadensbegrenzung bedacht. Bis dahin hatte man noch mehrmals das Glück, dass Boer zwei gut vorgetragene Konter zu Nichte machte. In der 88. Minute war es wieder Hinz, der das 4:2 erzielen konnte. Bei diesem Spielstand blieb es auch bis zum Schluss.

In solch einem Derby muss einfach die Einstellung stimmen. Das Team war über die gesamten 90 Minuten nicht mal in die Nähe eines Punktgewinns gekommen. Den Gastgebern muss man bescheinigen, dass sie über die komplette Dauer des Spiels läuferisch, kämpferisch und spielerisch den Gästen überlegen waren und so verdient gewannen. Nun gilt es die Fehler aufzuarbeiten und zu versuchen an die Leistung, die man schon einmal gezeigt hatte, anzuknüpfen. In der nächsten Woche muss die FSG zum Pokalspiel gegen Blau Weiß Dessau und hofft dort wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden.

Aufstellung:

Boer; Allner; Fricke; Gramsch; Schulz (46. Schulschenk); Jobs; Harbig (62. Lachmann); Albrecht (46. Körner); Tinaglia; Görisch; Hinz

 

Tore:

1:0 Schröter (21.), 2:0 Lucas (42.), 2:1 Hinz (44.), 3:1 Eigentor (56. Schulschenk), 4:1 Hecht (59.), 4:2 Hinz (88.)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga; 2. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - TuS Kochstedt 2:1 (2:0)

Erkämpfter Heimsieg

(Von Laura Plantikow)

Zum ersten Heimspiel empfing die neue Spielgemeinschaft die TuS aus Kochstedt. Diese Partie konnte man mit 2:1 für sich entscheiden. In der ersten Halbzeit war man ganz klar das bessere Team. In der 8. Minute ging die Mannschaft durch Hinz schon früh in Führung. Bis zur 30. Minute wurden auch noch einige Möglichkeiten erspielt, die bis dahin ungenutzt blieben. In der 31. Minute war es der Dauerbrenner Lude, der mit einem super solo über 30 Meter sechs Gegenspieler stehen und auch dem Torwart nicht den Hauch einer Chance ließ. Bis zu diesem Zeitpunkt war Kochstedt nur über Standards gefährlich und einer davon ging auch knapp am Pfosten vorbei. Bis zur Halbzeit gab es noch die Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, aber man ließ sie leider liegen. Das Team nahm sich vor, die Gäste so weiterhin unter Druck zu setzen, aber leider war es schon in der 47. Minute der erste gefährliche Schuss auf das Tor, durch Weigang, der zum 2:1 Anschlusstreffer führte. Nun waren es die Gäste, die dreißig Minuten lang das bessere Team waren. Durch viel Fleiß, Laufbereitschaft und einer gut organisierten Abwehr, durch Allner, wurden keine hundert prozentigen Möglichkeiten zugelassen. In den letzten 15 Minuten begann man sich wieder aus der Umklammerung zu befreien und versuchte sein Glück über gut vorgetragene Konter. Aber auch hier kam es zu keiner Möglichkeit, die sicher im Tor landen konnte. So blieb es in der zweiten Halbzeit bis zum Schluss spannend. Aber aufgrund einer sehr guten ersten Hälfte und einer kämpferischen Zweiten, bei der jeder Spieler wirklich alles aus sich heraus holte, verdiente man sich diesen 2:1 Sieg. Nun muss die Mannschaft in der nächsten Woche zur FSG Steutz/Leps und man freut sich nach zwei gewonnenen Spielen schon sehr auf das Derby. Da in erster Linie der Klassenerhalt das Saisonziel ist, ermutigt die bisherige Leistung sehr. Immerhin ist es, aufgrund der neuen Spielgemeinschaft, Spielerab- und zugänge ein komplett neues Team, welches man in diesem neuen Jahr in die Kreisoberliga geschickt hat. Großen Dank an alle, die hinter uns stehen und wir hoffen weiterhin auf die große Unterstützung der Zuschauer und Erfolge beider Mannschaften.

 

Aufstellung:

Boer; Allner; Fricke; Gramsch (75. Lachmann); Schulz; Jobs (59. Bittkau); Lude; Harbig; Tinaglia; Görisch; Hinz

 

Tore: 1:0 Hinz (8.), 2:0 Lude (30.), 2:1 Weigang (47.)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kreisoberliga; 1. Spieltag

BSV Vorfl. Deetz/Lindau - FSG Walternienburg/Güterglück 2:3 (0:2)

Auftakt geglückt

(Von Laura Plantikow)

Foto: Simone Zander (Volksstimme)
Foto: Simone Zander (Volksstimme)

Die neue Spielgemeinschaft ist mit einem 3:2 Sieg in Lindau gestartet. Da man im ersten Spiel gleich zum Derby gegen den Aufsteiger musste, wusste die Mannschaft, dass es kein leichter Gang wird. In den ersten fünf Minuten war es Lindau, die für zwei Achtungszeichen sorgten, bei einer Möglichkeit war es Boer, der sich mit einer guten Parade auszeichnete. Nun folgten 25 stärkere Minuten der Gäste. Es wurde immer wieder versucht druckvoll nach vorn zu spielen, jedoch kaum geschafft, sich gute Chancen zu erarbeiten, da die Gastgeber sehr gut gegen hielten. Aber aufgrund ihrer Spielweise kam es immer wieder zu kleineren Fouls. In der 8. und in der 25. Minute war es Jens Görisch, der mit zwei starken Freistößen den Torwart von Lindau immer wieder zu Glanzparaden zwang, aber in den beiden Situationen war es dem Torwart nicht möglich den Ball festzuhalten. So war es in der 8. Minute Neuzugang Kevin Tinaglia und in der 25. Minute der zweite Neuzugang Patrick Hinz, die an der richtigen Stelle standen und zum 0:1 und 0:2 einschießen konnten. Bei diesem Spielstand blieb es bis zur Halbzeit. Keine der beiden Mannschaften konnte sich bis dahin noch nennenswerte Chancen erspielen.

In den zweiten 45 Minuten waren es die FSG, denen ganz klar die ersten 10 Minuten gehörten. Leider konnte die Mannschaft in der Zeit mehrere gute Möglichkeiten nicht zum 0:3 nutzen. In der 52. Minute fiel dann der zu dem Zeitpunkt völlig überraschende 1:2 Anschlusstreffer. Zum ersten Mal im Spiel war die Abwehr nicht im Bilde, ein 45 Meter Freistoß konnte im Strafraum von Spieler Kevin Nitschke ungedrängt angenommen werden und schloss mit einem starken Tor ab. Der Torwart der Gäste hatte keine Möglichkeit einzugreifen. Nun witterte der Aufsteiger seine Chance und machte gehörig Druck. So war es in der 67. Minute ein Handspiel im FSG-Strafraum, was zum Strafstoß führte, diesen verwandelte Kasten Dietrich sicher zum 2:2. Nun drohte das Spiel aus Sicht der Gäste zu kippen. Um wieder Druck nach vorn zu machen kamen in der 71. Spielminute David Maerten und Alexander Lachmannund das System wurde auf 2 Spitzen umgestellt. Jetzt waren es wieder die Gäste, die klar am Drücker waren. In der 80. Minute war es Lude, der sich super durchsetzte, sich nach einem Foul nicht fallen ließ und allein vor dem Torwart stand, aber leider pfiff der Schiedsrichter ab, gab Freistoß für ihn und Gelb für den Gegenspieler. Hätte man in dieser Situation die Vorteilsauslegung laufen lassen, hätte diese Chance das 2:3 sein können. Aber nur eine Minute später war es Tinaglia, der im Strafraum nur durch ein Foulspiel gestoppt werden konnte. Dem Schiedsrichter blieb nichts anderes über, als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Kapitän Jens Görisch ließ sich diese Möglichkeit nicht nehmen und traf sicher zum viel umjubelten 2:3. Da Lindau sich durch eine Gelb/Rote Karte selbst dezimierte, war der Bann gebrochen. Bis zum Schlusspfiff geschah auf beiden Seiten nichts mehr und es blieb beim 2:3 der Gäste.

Alles in allem war der Sieg nicht ganz unverdient, da man die etwas bessere Spielanlage zeigte. Aber es muss den Lindauern großen Respekt gezollt werden, da sie selbst nach einem 0:2 Halbzeitrückstand nicht aufgaben und bis zum Schluss kämpften. Mit dieser Einstellung werden sie sicher auch in dieser Spielklasse ihre Punkte sammeln. Durch die Neuzugänge Tinaglia und Hinz, die sich super ins Team einfügten und den Auswechselspielern, die alles aus sich rausholten wurden die ersten 3 Punkte eingefahren. Nun muss man nachlegen und im Heimspiel gegen Kochstedt den nächsten Dreier holen um perfekt in die neue Saison zu starten.

 

Aufstellung:

Boer; Allner; Fricke; Gramsch; Schulz (36. Körner, F.); Jobs (71. Maerten); Harbig; Tinaglia; Lude; Görisch; Hinz (71. Lachmann)

 

Tore:

0:1 Tinaglia (8.), 0:2 Hinz (28.), 1:2 Nitschke (52.), 2:2 Dietrich (67. Strafstoß), 2:3 Görisch (81. Strafstoß)

 

FUPA SPIELBERICHT

Kalender
Uhrzeit

     SPIELPLÄNE HIER


... lade Modul ...
FSG Walternienburg/Güterglück auf FuPa
Besucherzaehler