KREISOBERLIGA, 9. Spieltag

ASG Vorwärts Dessau - FSG Walternienburg/Güterglück 3:0 (1:0)

Quelle: ASG Vorwärts Dessau


Dritter Sieg in Folge


Durch einen souveränen 3:0 Heimsieg gegen den die FSG Walternienburg/Güterglück verdrängte unsere ASG den Gastgeber vom fünften Tabellenplatz und nimmt diesen jetzt selber ein.

Die Schützlinge von Trainer P. Westendorf waren von Beginn an das deutlich aktivere Team und hatte bereits in der zweiten Minute durch einen verdeckten Schuss von Kapitän St. Schädel an den Pfosten die erste gute Chance. Wenig später köpfte M. Bunkus den Ball völlig frei am Tor vorbei. Wenig später scheiterte erneut M. Bunkus am Gästekeeper. Danach kamen unsere Gäste besser ins Spiel und hatten in der 18.Minute ihre einzige nennenswerte Torchance in der ersten Hälfte, doch unser Keeper T. Romanowski war auf dem Posten. In der 23. Minute bediente M. Reiners mit einem ganz starken Zuspiel I. Ibrahim. Dieser behielt die Nerven und brachte unsere Mannschaft in Führung. Danach dominierte unsere Mannschaft das Spiel, könnte ihre Überlegenheit jedoch nicht für weitere Treffer nutzen und so blieb es beim 1:0 Halbzeitstand.

Auch in der zweiten Hälfte war unsere Mannschaft das überlegene Team und wurde dafür in der 61. Minute mit dem 2:0 belohnt. M. Schulze setzte nach einem misslungenen Abschlag aufmerksam nach, lief alleine auf den Keeper durch und traf überlegt. Fünf Minuten später bediente M. Bunkus seinen M. Kollegen I. Ibrahim. Dieser startete ein Solo. Mannschaftskollege R. Bock übernahm den Ball und schoss nur ganz knapp über das Tor. In der 74. Minute hatte M. bunkus pech, als er aus spitzem Winkel aber völlig frei den Ball verzog. Unsere Gäste bemühten sich auch in der zweiten Hälfte vergebens und wurden unserer ASG nie ernsthaft gefährlich. Somit konnte unsere Mannschaft weiter auf Torejagd gehen und erzielte in der 83. Minute durch den eingewechselten D. Hahn das 3:0. Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff erzielte der Joker einen weiteren Treffer nach einer schönen Kombination über M. Reiners. Jedoch wurde dieser Treffer wegen angeblichem Abseits nicht anerkannt. So blieb es beim hochverdienten 3:0 gegen einem Gast, welchen unsere Mannschaft über weite Strecken dominierte.

Nach dem dritten Sieg in Folge kletterte unsere Mannschaft auf den fünften Tabellenplatz und ist somit bestens für das Benefizspiel gegen den 1. FC Lok Leipzig am Dienstag im Paul-Greifzu-Stadion gerüstet.

Tore: 1:0 I. Ibrahim (23.), 2:0 M. Schulze (61.), 3:0 D. Hahn (83.)

Schiedsrichter: Hüttig, Torsten
Schiedsrichterassistent 1: Heinrich, Fred
Schiedsrichterassistent 2: Zimmer, Reinhardt

Zuschauer: 30

RESERVEPOKAL, Achtelfinale

Dessauer SV 97 III. - FSG Walternienburg/Güterglück II. 5:3 (3:2)

Quelle: Dessauer SV 97


Viele, viele, bunte Unkonzentriertheiten


Es hätte alles so schön einfach werden können, wenn man sich ein wenig konzentriert hätte. Den Eindruck eines Selbstläufers hatten dann wohl auch einige Spieler, als man bereits in der 2. Minute in Führung ging: Römmling wurde kurz vor dem Strafraum unfair gestoppt, Markert legt sich den Ball zurecht und zirkelt den Ball herrlich um die Mauer in den kurzen Winkel. Danach weiterhin viel Ballbesitz und einige Chancen, die größte von Engelskircher kratzt der Keeper aber noch um den Pfosten, aber auch schon einige Unachtsamkeiten in der Hintermannschaften mit einigen Querschlägern und Fehlpässen. Genau diese führen dann in der 21. auch zum Ausgleich, Routinier Plantikow beweist Übersicht und schiebt gekonnt ein. Man riss sich wieder ein bisschen zusammen und kam in der 33. wieder zur Führung: Bragkas behauptet den Ball und spielt dann im richtigen Moment auf Römmling, der behauptet den Ball stark und lupft dann leicht über den herauseilenden Keeper ins Netz. Wer dachte, dass dieses Tor wieder Sicherheit ins Spiel bringt, sah sich bereits eine Minute später getäuscht. Anstoss, Plantikow versucht es direkt vom Mittelpunkt, der Ball wird länger und länger, die Sonne steht Keeper Clauß ungünstig in den Augen und so greift er am Ende beherzt einen halben Meter am Ball vorbei. Also wieder alles auf Anfang. Kurz vor der Pause wieder mal eine starke Parade des Gäste-Keepers, die folgende Ecke führen Markert und Römmling kurz aus, Römmling nochmal zurück auf Markert, der flankt und am langen Pfosten achtet niemand mehr auf Heinrich, der unbedrängt gegen den Lauf des Keeper einköpft. Plantikow versuchte es nochmal vom Mittelpunkt, aber diesmal harmlos.

Nach der Pause wollte man nun endlich den Deckel auf das Spiel machen, doch wieder hat zunächst der Gäste-Keeper etwas dagegen. Erneut Ecke, diesmal von Engelskircher, kurze Verständigung mit Heinrich, die Ecke kommt punktgenau, Heinrich hält nur noch den Fuß hin und besorgt das 4:2. Es gibt also mal wieder Anstoss, diesmal nicht direkt aufs Tor sondern ein Sololauf, Gramsch behauptet 4mal stark den Ball und zirkelt ihn am Ende sehr sehenswert ins lange, flache Eck. Die Angriffe auf DSV-Seite wurden jetzt wütender und die Gäste machten auch immer mal wieder hinten auf, weil sie ihre Chance witterten, es gab also Raum Für Konter, aber immer wieder Harbke im Tor Gäste noch mit Arm, Fuß oder Hand dazwischen. Plötzlich tatsächlich wieder die Ausgleichschance aber Oertel ist noch mit einer beherzten Grätsche dazwischen. Dann endlich die Entscheidung in der 82.: Bragkas behauptet mal wieder den Ball, schickt dann Franz auf die Reise, der geht durch bis zur Grundlinie und bringt dann den Querpass, gleich 5 Mann hauen beherzt am Ball vorbei, darunter auch Bragkas der nach seinem Pass direkt mitging, auch Harbke sieht diesmal, auch aufgrund des Gewusels vor sich, nicht gut aus, der Ball rollt durch denn kompletten 5er, dort wartet Markert mutterseelenallein und brauch nur noch ein kleinen Schubser um den Ball im Tor unterzubringen.

Fazit: Das Länderspiel am Abend hatte ähnlichen Charakter, vorne vergibst du haufenweise Hochkaräter und hinten spielst du bline Kuh. Immerhin gibts es aber doch noch den ein oder anderen Spieler bei uns, der treffsicherer ist als Marco Reus. ;-)

KREISOBERLIGA, 5. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - SG Grün Weiß Dessau 1:0 (1:0)

Quelle: Grün Weiß Dessau


Viele Chancen, keine Tore!

Für unsere erste Mannschaft ging es heute auf Reisen. Ziel war das nicht gerade um die Ecke gelegene Walternienburg. Die Ausgangslage war vom Papier her klar, viele rechneten den Grün-Weißen kaum Chancen aus. Coach Elle musst wieder auf diversen Positionen umbauen, somit gab Alexander Crone sein Debüt.

1. Halbzeit:
Von Beginn an zeigte die Mannschaft aus Dessau, was hier für Fußball gespielt werden soll. Man stand in der Defensive grundsolide und erarbeitete sich Chancen. Bereits innerhalb der ersten 10 Minuten standen 4:0 Chancen auf der Tafel für die Gäste, jedoch nix Zählbares. Der neu involvierte Alex Crone fügte sich prima ein. Walternienburg/Güterglück kam selten über die Mittellinie hinaus, wenn war die Abwehr in der Regel die letzte Instanz. Bis zur 20. Minute war von der Heimmannschaft nichts zu sehen. Dann jedoch die erste dicke Möglichkeit durch Marvin Albrecht, sein Schuss ging jedoch weit über den Kasten von Keeper Stefan Paskuda. Nach und nach kamen jetzt auch die Gastgeber ins Spiel, mit einem ballsicheren Mittelfeld und einem intelligenten Angriff nutzten sie die immer mehr aufkommenden Ballverluste der Gäste, um ihre Konter aufzuziehen. Kurz vor der Halbzeit hätte die Führung auf Seiten von Grün-Weiß fallen müssen. Erst war es Marcus Vogel, der den Ball zu mittig aufs Tor brachte, den Abpraller verdattelte Jan Lyschik und der überraschte Christian Jung setzte das Spielgerät an die Latte. Im Gegenzug musste passieren, was im Fußball schon Gesetz ist, Jens Görrisch setzte zum Sprint an und wurde vielleicht nicht vehement genug gestört. Sein Schuss schlug in die untere rechte Ecke ein.

Mit dem erneuten Rückstand vor der Pause ging es dann zur Ansprache. Was willst du allerdings ansprechen, wenn du schönen Fußball spielst, der Ball aber einfach nicht rein will?

2.Halbzeit:
Die Heimmannschaft setzte dort weiter an, wo sie zuvor aufhörte. Ballverluste nutzen und schnelle Konter fahren. Grün-Weiß konnte sich nur schwer befreien. Das Spiel jetzt zerfahren bis zur 58. Minute, als plötzlich viel Hektik reinkam. Schiedsrichterentscheidungen, die auf beiden Seiten für Unruhe sorgten, häuften sich. Im Zuge der Hektik wurde Alex Crone ersetzt durch Phillip Spangenberg. Spange fügte sich direkt gut ein, ein gutes Auge und ein feiner Fuß sorgten wieder für Gefahr in der Hälfte der Heimmannschaft.17 Minuten lang sah man Powerplay der Grün-Weißen, jedoch war es wie verflucht, der Ball wollte nicht über die Linie. Die Heimelf kam selten zur Befreiung. In der 68. Minute kam Kevin Kupke für den verwarnten Marco Gentner, ein Wechsel der noch für Aufregung sorgen sollte.
10 Minuten später kam Max Franke für den kämpferisch starken Kay Volkland. Das Spiel rau und von Nicklichkeiten geprägt. So war es nochmal Marcus Vogel, der von links an der Strafraumkante entlang zog, sein Abschluss geht aber über den Querbalken. In der 92. Minute war es Kevin Kupke, der den Ball in die Maschen beförderte. Verteidiger Gaston Lippert erkämpfte sich den Ball, machte ein paar Meter Richtung Strafraum gut und spielte den Pass Höhe Elfmeter, wo Kevin angerannt den Ball am Keeper vorbei ins Tor legte. Die Freude auf der Bank war riesig, bis die Fahne das Szenario verdunkelte.

Stimme zum Spiel:
Patrick Elze: " Ja, es ist hart, bei einem solchen Spielverlauf mit einer Niederlage nach Hause zu fahren. Wir hatten uns alle in der Kabine eingeschworen und gut eingestellt. Es war von Anfang an zu sehen, dass wir uns nicht verstecken wollen. Wir hatten endlich Torchancen, aber uns fehlte die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Die hatte leider der Gegner. Wir bekommen das dritte Mal in der 45. Min das Gegentor. Wir haben aber nie aufgegeben und belohnen uns in der 90. Minute mit dem Ausgleich. Aber wenn du unten stehst, kommt es meistens noch dicker als du es brauchst. Eine Fehlentscheidung des Linienrichters raubt uns den mehr als verdienten Punkt. Das haben wir nach dieser Partie so nicht verdient. Schade für die Jungs, aber wir werden nicht aufgeben und immer weiter machen."

KREISKLASSE, 1. Spieltag

Grün Weiß Dessau II. - FSG Walternienburg/Güterglück II. 1:1 (1:1)

Quelle: Grün Weiß Dessau


Reservemannschaft beginnt Saisonstart verhalten

Es waren gemischte Gefühle, die sich in der grün-weißen Kabine nach dem 1:1 im Spiel der Kreisklasse 1 zwischen der gastgebenden Grün-Weiß Dessau und den Gästen der Zweiten der FSG Walternienburg/Güterglück breitmachten: einerseits die große Erleichterung, nicht verloren zu haben, andererseits aber auch die Enttäuschung, weil der eine Punkt angesichts des Spielverlaufs letztendlich doch zu wenig war. Bis auf den abwesenden Tom Hausmann konnte Trainer Neumann seine Wunschformation aufbieten und hatte noch gute Optionen auf der Bank. So staunten viele Fans nicht schlecht, als gleich drei neue Spieler, Stephan Schneider, Christopher Ludolf und Robert Krause, ihr Saisondebüt gaben.

1. Halbzeit:
Bei widrigen Bedingungen und starken Winden wurde die Partie von Schiedsrichter Horst Römer pünklich um 14 Uhr angepfiffen.
Mit frühem Pressing und schnellen Pässen setzte man die Gästedeckung von Beginn an unter Bedrängnis. So waren gerade mal 11 Minuten gespielt, als Robert Krause nach Pass von Patrick Elze auf halblinks zum Schuss kam und im allerletzten Moment gestoppt wurde. Die Fans hatten den Torschrei schon auf den Lippen. Keine 4 Minuten später konnte ein Schuss von Krause nur mit Mühe von der Linie gekratzt werden. Die Zweite drückte weiter, fanden vor allem aber in ihren Hereingaben von außen zu selten einen Abnehmer in der Mitte. So waren es Schüsse aus der zweiten Reihe von Schneider und Ludolf, die zunächst die größte Gefahr versprühten, ihr Ziel aber verfehlten. In der 29. Minute bot sich die Chance zur Führung. Gekonnt wurde die Abseitsfalle von Karsten Lange umspielt und 4 (!) Grün-Weiße liefen auf das Gästetor zu. Man brachte das Kunststück fertig, bei dieser Gelegenheit den Ball noch nicht einmal zum Torschuss anzusetzen. Eine schier unglaubliche Chance wurde zu fahrlässig verschenkt. Im Gegenzug schalteten die Gäste schnell, um einen Konter zu fahren. Der Ball wurde sauber vom umsichtigen Ingo Kühne zu Kevin Kupke geklärt. Kevin Kupke wiederum wollte mit einem schlampig gespielten Ball auf Stephan Schneider den Spielaufbau forcieren, hatte allerdings die Geschwindigkeit gegen den Wind nicht einberechnet, sodass der Ball bei Olaf Körner landete und dieser ins verwaiste Tor einschob. Die Zweite lag zurück, doch die Devise hieß jetzt erst recht. Die beiden Mittelfeldstrategen Elze und Lange zogen nochmal an und keine 8 Minuten später war es dann soweit. Ein feiner Pass von Karsten Lange in den Lauf von Marco Gentner, der sich die Chance nicht entgehen ließ und den Ball in den Maschen versenkte. Bis zur Halbzeit überbot sich Schiedsrichter Römer mit kuriosen Pfiffen, sodass alle Beteiligten froh waren, dass Römer bereits nach handgestoppten 42 Minute und 15 Sekunden zum Pausentee pfiff.

Trainer Neumann appellierte ans Team, jetzt mit Rückenwind den Ball und Gegner weiter zu bearbeiten. Zu seinem ersten offiziellen Einsatz im grün-weißem Dress konnten wir Alexander Crone für Christopher Ludolf begrüßen.

2. Halbzeit:
Die Halbzeit aber hinterließ Wirkung bei den Grün-Weißen, die in der Folge zwar weiter mehr Spielanteile hatten, aber im letzten Angriffsdrittel die Konsequenz vermissen ließen oder zu unpräzise gegen die nun stabilisierte Walternienburger Defensive agierten. Gänzlich wurde zu selten der besser postierte Nebenmann nicht angespielt und viel zu oft der lange Weg nach vorn gesucht. Die erste Gelegenheit in der zweiten Hälfte hatte unser Reserveteam, als Marco Gentner in der 52. Minute über rechts in den Strafraum eindrang, aber seine Hackenablage nicht auf Alex Crone kam. Der Gastgeber hatte die Kontrolle und hätte schon längst führen müssen. Walternienburg tat nichts, um sich aus Ihrem Abwehrriegel zu befreien. Sie agierten unter dem Motto: Hauptsache, der Ball ist weg. Karsten Lange fing fast alle Kopfbälle ab, aber zu fahrlässig wurden die guten Ansätze im Spielaufbau zu Nichte gemacht. Stephan Schneider versuchte in der 63. Minute, einen hohen Freistoß mit Wind Richtung Tor zu befördern. Doch der Ball landete sicher in der oberen Häfte des Fangnetzes. Keine 60 Sekunden später war es erneut Rückkehrer Robert Krause, der sein Tor hätte machen müssen, doch wieder kam im allerletzten Moment ein Abwehrbein dazwischen, sodass es Eckball gab. In der 71. Minute schickte Patrick Elze Flügelflitzer Frank Schneider auf die Reise, im Strafraum verlor er aber den Zweikampf gegen den Torwart. Im Anschluss wechselte unsere Reservenmannschaft Christoph Jelsch und Paul Schelhas ein. Das Spiel nahm noch einmal Fahrt auf. Es wurde nochmal alles mobilisiert und die Zweite wollte hier 3 Punkte haben. Im wohl besten Angriff des Spiels spielte Paul Schelhas mit einem doppelten Doppelpass Karsten Lange auf links frei, dessen Schuss aus 10 Metern nicht den Weg ins Tor fand. In der 85. Minute bekam die Zweite einen Eckball zugesprochen. Christoph Jelsch schlug diese wunderbar in den Strafraum, aber auch hier hatte Karsten Lange kein Glück und sein Kopfball ging übers Tor.
Schiedsrichter Römer pfiff auch die zweite Halbzeit deutlich eher ab.

Stimmen zum Spiel:
Thomas Neumann: "3 Punkte zum Saisonstart wären schön und vielleicht auch mit einer besseren Chancenauswertung der ersten Halbzeit verdient gewesen. So haben wir in der 2. Halbzeit mit Rückenwind zu wenig Chancen kreiert. Ansonsten ist es friedlich und fair mit unseren Sportsfreunden zugegangen. Im Spiel auch mal hart, was halt dazugehört, aber danach immer ein ordentlicher Umgang untereinander."

Patrick Elze: "Wir sind recht gut ins Spiel gekommen. Trotz sehr starken Gegenwindes hatten wir die klar besseren Torchancen in der ersten Halbzeit. Die müssen sitzen, dann stehts 3:1. In der 2. Halbzeit gab es immer wieder Spielunterbrechungen, die kein gutes Spiel zuließen. Insgesamt zu viele leichte Ballverluste. Pässe in die Spitze zu ungenau oder zu lang und am Ende zwei Punkte verschenkt."

Robert Krause: "Erste Halbzeit soweit okay, bis auf die vielen liegengelassenen Torchancen. Dazu ärgert mich das unnötige Tor in Halbzeit eins. Wir haben eine gute zweite Mannschaft, die gut zusammenpasst und doch einiges bewirken kann in dieser Saison."

Karsten Lange: "Walternienburg hielt robust dagegen, aber mit unseren Möglichkeiten, die wir haben, ist ein Unentschieden einfach zu wenig."

KREISOBERLIGA, 1. Spieltag

FSG Walternienburg/Güterglück - SG Jeber-Bergfr./Serno 6:1 (4:1)

Quelle:  SG Jeber-Bergfrieden/Serno


Ein schwarzer Tag zum Saisonauftakt...

Am gestrigen Samstag verlor die SG Jeber/Serno I das erste Punktspiel der neuen Saison mit 6:1 (4:1) bei der FSG Walternienburg/Güterglück und erwischte dabei einen Start zum vergessen.

Bei hervorragenden äußeren Bedingungen und einem Platz in Top Zustand war alles für das erste Spiel der Gastgeber in Walternienburg nach 822 Tagen angerichtet. Bereits nach 3 Minuten geriet die SG in Rückstand, als D. Ochlast den Ball bei einem Klärungsversuch etwas unglücklich über Torwart Paudler hinweg ins eigene Netz beförderte - 1:0. Wenig davon beeindruckt kam man nur 5 Minuten später mit dem nahezu einzig gelungenen Angriff des Spiels zum Ausgleich. S. Becker eröffnete auf der rechten Seite auf S. Beichel, der mit hoher Geschwindigkeit Richtung gegnerisches Tor lief, im richtigen Moment per Außenrist den tödlichen Pass auf den gestarteten P. Ochlast spielte und dieser frei vorm Keeper die Ruhe behielt, ihn aussteigen ließ und zum 1:1 einschob - 8.min. Nach gut 20 Minuten gingen die Gastgeber in einer hektischen ersten Hälfte erneut in Führung, als Görisch einen berechtigten Foulelfmeter zum 2:1 verwandelte - 24.min. Nur wenig später erhöhte die FSG das Ergebnis, nachdem Jobs mit einer simplen Einwurf Finte am Sechzehner entlang lief und per Linksschuss ins lange Eck traf - 3:1 / 32.min. Noch vor dem Seitenwechsel kassierte man dann auch noch den vierten Treffer, als ein Rückpass zu Paudler zu kurz geriet, dieser den Ball nicht entscheidend klären konnte und Fricke den Abstauber zum 4:1 nutzte - 42.min.

Nach der Pause agierte unsere Elf dann zwar entschlossener, konnte aber die häufigen Spielaufbau- und Passfehler der Gastgeber nicht nutzen um den Rückstand zu verkürzen. Nach einer guten Stunde überschattete dann eine Unterbrechung das Geschehen und damit praktisch auch den Rest des Spiels. Joh. Wegener blieb bei einem Rettungsversuch ohne EInwirkung des Gegners im Rasen hängen und anschließend verletzt am Boden liegen. Dabei war schnell klar, das eine Trage benötigt wird und weitere Schritte eingeleitet werden müssen. Nachdem sich die SG Spieler zunächst selbst um eine Trage und den Abtransport des Spielers kümmern mussten, bekam Joh. Wegener dann doch unverzüglich Hilfe der FSG Betreuer/-innen und wurde wenig später vom Rettungsdienst abgeholt. An dieser Stelle nochmals Danke an die Gastgeber für die notwendige Hilfe ! Als die Partie nach minutenlanger Unterbrechung dann wieder angepfiffen wurde, gelang unserer Elf nahezu gar nichts mehr, zwei weitere Gegentreffer waren die Folge und zu allem Überfluss kassierte T. Moeritz nach wiederholtem Foulspiel auch noch die gelb-rote Karte. Am Ende hieß es 6:1 für Walternienburg/Güterglück.

Fazit: Nachdem die Mannschaft auf den frühen Rückstand prompt mit dem Ausgleich reagierte, verlor sie unerklärlicherweise den Faden und lud den Gastgeber förmlich zum Toreschießen ein, sodass die Begegnung quasi schon zur Halbzeit entschieden war. Der Verlust der beiden Spieler rundet den schwarzen Tag dann letztlich ab. Nichts desto trotz wird die neue, sehr junge Mannschaft aus dem Spiel ihre Lehren ziehen und nach sachlicher Analyse in der nächsten Woche im Heimspiel gegen Steutz/Leps wieder voll angreifen, um die ersten drei Punkte der Saison einzufahren !


Aufstellung: Paudler-Joh. Wegener(69. Carius)-T. Moeritz-D. Ochlast-Lerm (82. Langhammer)-J. Wegener-Becker(C)-Schumann-P. Ochlast-Beichel-Henze (75. Heissler)


Tore: 1:0 D. Ochlast (3./ET), 1:1 P. Ochlast (8.), 2:1 Görisch (24./FE), 3:1 Jobs (32.), 4:1 Fricke (42.), 5:1 Hinz (70.), 6:1 Fricke (90+3.)

Kalender
Uhrzeit

     SPIELPLÄNE HIER


... lade Modul ...
FSG Walternienburg/Güterglück auf FuPa
Besucherzaehler