Landverein mischt in Anhalt mit

Foto: Simone Zander
Foto: Simone Zander

Quelle: VOLKSSTIMME

 

Anlässlich der Saisoneröffnung freuten sich die Jugend-Kicker um die Trainer und Betreuer Albert Weferling, Anja Neuhaus und Thomas Kilz sowie Thomas Mücke über einen Komplettsatz neuer Trikots, den die Askom Werbeagentur aus Zerbst anlässlich ihres 25-jährigen Firmenjubiläums gesponsert hatte, sowie über neue Regenjacken, spendiert von der Firma Gerald Niemann Haustechnik aus Walternienburg.

 

So können die 15 Jungen und drei Mädchen, die sich in der letzten Ferienwoche in einem Trainingslager, das der Trainer des ersten Herrenteams der FSG Walternienburg/Güterglück, Christoph Bittkau, leitete, gut ausgerüstet und gut ausgebildet die neue Saison angehen. Ihr Erlerntes konnten die Youngster auch schon unter Beweis stellen. Sie unterlagen zwar dem SV Mildensee mit 1:6. Daheim auf dem neuangelegten Walternienburger Sportplatz, der nach dem Hochwasser nun wieder in neuem Glanz erstrahlt und am Samstag offiziell für den Spielbetrieb freigegeben wird, gelang den Kickern gegen Blau-Weiß Barby ein 3:3-Remis.

„Obwohl sie schon 0:3 zurücklagen, haben sie sich zurück gekämpft, was von den Zuschauern mit viel Applaus honoriert wurde“, erzählte Albert Weferling.

Für die neue Saison sprach der Vorsitzende des WSV und Abteilungsleiter Fußball der FSG, Reinhard Werner, den Youngstern viel Mut zu. „Es ist nicht selbstverständlich, dass sich ein Landverein im Wettbewerb im Landkreis misst“, so Werner, der den Trainer, Betreuern und auch den Eltern für ihr „unermüdliches Engagement“ seinen Dank aussprach.

In der neuen Serie wird es für die C-Jugend einige Änderungen geben. Es wird auf dem Großfeld und das über 35 Minuten pro Halbzeit gespielt. „Die Anforderungen sind höher als bisher, aber wir haben gesehen, dass ihr spielen und kämpfen könnt, denn ihr habt aus einem 0:3-Rückstand noch ein Remis erkämpft“, so Werner, der betonte, „dass alle, die auch mal nicht eingesetzt werden, trotzdem zur Mannschaft gehören“. „Ich hoffe, dass ihr Punkte holt und vor allem viel Spaß habt“, so Werner, der hofft, dass „die Eltern weiterhin und vor allem bei den Auswärtsspielen mit unterstützen“.

 

Ein großes Dankeschön erhielt Reinhard Werner dann noch selbst. „Die Abteilung Fußball bedankt sich recht herzlich für seine geleistete Arbeit und sein großartiges Engagement zur Wiederherstellung unseres Sportplatzes und unseres Sportlerheims“, lobte Albert Weferling, der anfügte, dass Werner „ganz viel Freizeit investiert hat und dass der Verein ohne ihn nie soweit gekommen wäre“.

 

Am Samstag um 13.30 Uhr wird der neu hergerichtete Platz offiziell übergeben, so dass das erste Herrenteam dann ab 15 Uhr das erste Punktspiel in der Kreisoberliga-Serie 2015/16 daheim bestreiten kann. Zu Gast ist die SG Jeber-Bergfrieden/Serno. Ein Heimdreier wäre ein sehr guter Auftakt.

Kalender
Uhrzeit

     SPIELPLÄNE HIER


... lade Modul ...
FSG Walternienburg/Güterglück auf FuPa
Besucherzaehler